Ekzem

22.07.2009
Drucken
 

Schon als junger Arzt in der Universitäts-Hautklinik Erlangen war mir intuitiv klar, dass hier etwas nicht stimmt. Etwas Grundsätzliches. Wenn man kranke Haut als Hautproblem betrachtet. Wenn man kranke Haut lokal behandelt. Also mit Salben und Cremes zuschmiert. Mir war intuitiv klar, dass man nicht die Haut, sondern den Menschen behandeln muss. Schon allein deshalb, weil ja Haut von innen nach außen wächst. Hautgesundheit also von innen kommt. Und deshalb ist Salbe ein völlig verquerer Ansatz.

Dachte ich damals. Denke ich auch heute. Und nicht nur ich: Schreibt mir soeben ein junger Mann über sein „unheilbares (Zitat)“ Hautekzem:

„Ich habe seit 2001 ein Ekzem auf meinem rechten Unterarm, mit dem ich bei drei Hautärzten war und im Lauf der Jahre viele Rezepte für Salben etc. bekommen habe. Das Ekzem war schuppig, juckte und war hässlich anzusehen ... Nachdem Sie so stark die Wichtigkeit von Omega 3 betont haben, habe ich dann täglich 15 Gramm eingenommen und mein Ekzem war nach einer knappen Woche restlos verschwunden. Mein Vater nannte es ein Wunder“.

Wunder. So so. Ich nenne das Molekulare Medizin.

Omega 3. In der richtigen Dosis. Entscheidend ist das Wort „richtig“. Gilt für jedes Vitamin. Gilt für jeden Vitalstoff. Das wird Ihnen, liebe Leser, selten klar.

Weiß ich, weil ich ja täglich Ihren Satz „nehme ich doch“ hören darf. Meine Gegenfrage dann immer „wie viel“?

Ekzem. In der Schulmedizin, also der Rate-Medizin nicht heilbar. Die Molekulare Medizin, also die wissenschaftlich begründete Medizin dagegen ... siehe oben.

Wann wachen Sie auf?

 
 
 

News Schlagwörter