Epigenetik ist Eigenverantwortung

13.09.2012
Drucken
 

Ein völlig neuer Zugang zur Gesundheit, zur Lebensfreude, zum Lebensglück. Nämlich ohne Medizin, ohne Medikamente, ohne Krankenhaus. Wir haben's selbst in der Hand. Neun von zehn Deutschen (Zitat) können mit Epigenetik, also mit dem Begriff Eigenverantwortung nichts anfangen. So wunderschön beschrieben im Forum am 21.06.2012:

"Man stelle sich vor, jemand käme mit seinem total verdreckten Auto, Salz noch vom vorletzten Winter in den Fugen, praktisch nie gewartet, nie frisches Öl und immer Vollgas vor allem im kalten Zustand. Wenn so einer sagen würde: "Das Auto macht seltsame Geräusche, so richtig Power hat es auch nicht mehr und außerdem säuft es ohne Ende Benzin", da..."

würden wir alle den wohl auslachen. Hart aber herzlich. So ein Depp, hieße das dann in Bayern. Aber...

"....mit dem eigenen Körper gehen viele kaum anders um. In vielen Fällen müsste der Arzt erst einmal sagen: "Ziehen Sie sich aus, und stellen Sie sich vor den Spiegel. Sind Sie der Meinung, dass so ein Mensch aussieht? Eben!"

Da hat jemand den hüpfenden Punkt erkannt. Wir, also unser Körper und unser Geist, sind das Resultat unseres Lebensstils der letzten Jahrzehnte. Genau das ist der unerhörte neue Beitrag der Epigenetik zur Medizin: Wir haben unsere Gesundheit selbst in der Hand.

Ohne Tabletten, ohne Arzt, ohne Krankenhaus. Wir allein. Und was sollen wir tun?

Beginnt Peter Spork in seinem neuen Büchlein über Epigenetik so wunderschön mit der heimlichen Gebrauchsanleitung:

"Was haben Sie heute gefrühstückt? Fahren Sie regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit? Haben Sie in den letzten Tagen mal Stress abgebaut?"

Schöner kann man das Geheimnis Bewegung - Ernährung - Denken nicht beschreiben. Sein Büchlein "Der zweite Code" sollten Sie wirklich mal durchblättern.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter