Erkältung, Vitamin C und Gene

29.10.2008
Drucken
 

Hatte ich es Ihnen nicht vorausgesagt? Das menschliche Denken folgt doch immer den gleichen Gesetzen ...

Erinnern Sie sich? Der erste Mensch, der für eine Meile weniger als 4 Minuten brauchte? Jahrzehnte für unmöglich gehalten. Und dann, als es geschehen war, im gleichen Jahr dutzende Male wiederholt. Auf einmal kann's dann plötzlich jeder ...

Und jetzt unsere Gene. Bisher unser unabänderliches Schicksal. Und plötzlich zur variablen Größe geworden. Gene könne man aus- und abschalten. Und prompt findet sich eine Arbeit nach der anderen dazu in der wissenschaftlichen Literatur.

Stichwort Erkältung. Jetzt im Herbst. Es gibt über 200 verschiedene Viren, die dafür verantwortlich sein können. In mehr als der Hälfte der Fälle allerdings sind es Rhinoviren.

An der Universität Calgary haben also Forscher Freiwillige mit diesen Viren infiziert. Und finden jetzt nicht – wie früher – eine simple Grippe, sondern finden jetzt, dass diese Viren die Regulation in 6530 Genen der Nasenschleimhaut verändern. Na so etwas ! Da könnte man auf die Idee kommen, dass eben praktisch jede Veränderung im Körper, jede Krankheit, aber auch jede Gesundheit sich in den veränderlichen Genen wiederspiegelt. Eine ziemlich neue Idee.

Jedenfalls haben diese Erkältungsviren Gene aktiviert, die dann Immunzellen anlocken. Also gutes bewirken. Aber eben auch andere Gene gehemmt, die vor reaktivem Sauerstoff, also vor freien Radikalen schützen. Die Viren tun also auch schlechtes.

Konsequenz aus dieser Studie: Vitamin C sei "ein sinnvolles Gegenmittel", so die Autoren. Sei ein Schutz vor freien Radikalen, nachdem bisher schützende, hilfreiche Gene leider durch die Viren ausgeschaltet wurden.

Vitamin C also. Als ob wir das nicht schon längst gewusst hätten. Meine Kinder sind mit täglich Vitamin C inzwischen 20 Jahre geworden. Über Schnupfen, Grippe und ähnliches können die nur lächeln. Meine Kinder. Deutsche Professoren äußern sich ja heute noch ganz anders. Noch. Wenn erst einmal mehrere solche Arbeiten über Gen-Veränderungen erschienen sind ... wird sich die deutsche professorale Skepsis gegenüber Vitamin C möglicherweise ändern.

Gene. Klingt halt so schön wissenschaftlich. Da nickt der Herr Professor. Vitamin C ... das klingt so banal.

PS: Nachgelesen im Am J Respir Crit Care Med 178,2008,962