Erkennen Sie sich wieder?

25.08.2016
Drucken
 

Dem Herrgott bin ich dankbar nicht nur für das Privileg, Arzt sein zu dürfen, sondern auch für das ausgewählte Patientengut. Zu mir kommen – ich weiß, ich bin im Vorteil – in der Regel klar strukturierte Menschen, die klar strukturierte Vorstellungen und Wünsche haben. Diese Wünsche umfassen, gelegentlich, klein gedruckt, sieben Seiten. Und wollen penibel beantwortet sein. Kein Problem für einen Arzt, der den Formel-I-Reflex kennt.

Völlig normal in diesem Zusammenhang ein Einnahmeplan. Beginnend morgens 6h bis abends 22:15h. Ich habe Ihnen den einfach einmal abgedruckt:

Was denken Sie soeben? Welche Gefühle haben Sie? Da gibt es ein paar verschiedene Möglichkeiten:

  • Grauslig. Was soll das? Spinnt da jemand?
  • Bewundernswert. Soviel Übersicht. Soviel konzentriertes Wissen, investiert in Gesundheit und Lebensglück.
  • Aua. Kann ich da noch was Lernen? Was ist MSM? Ganz offensichtlich ein belesener Mensch, der viel weiß.
  • Tolle Gebrauchsanleitung. Die übernehme ich einfach. Spar ich mit viel Gedankenarbeit.
  • Und wo bleibt das Essen? Ich weiß nicht recht: Hat ein Schimpanse solch einen Einnahmeplan? Frisst ein Reh nach solch einem Schema? Irgendetwas stimmt hier nicht.

Alles korrekte Gedanken. Wer von Ihnen ein bisschen Selbstkritik hat, wird erkennen, dass alles klein anfängt. Man beginnt mit ein bisschen Vitamin C, glaubt dann an B-Vitamine, liest etwas über Tryptophan, bekommt Omega 3 aufs Auge gedrückt und plötzlich steht da eine ganze Batterie vor einem. Jeden Tag. Sie dürfen getrost annehmen, dass das auch bei mir persönlich der Fall ist.

Nur: Ich schluck alles auf einmal. Schlimm genug. Denn solch ein Plan andererseits würde mir den Tag verderben.

Die Lösung: Man muss sich einfach klar darüber werden, dass der Körper so und so viel essentielle Stoffe braucht. Sonst ist er tot oder kaum lebensfähig. Sprich: Normal. Normal heißt Diabetes, Herzinfarkt, Alzheimer, Demenz. Und wenn Sie das vermeiden wollen, müssen Sie auf diese essenziellen Stoffe achten. Jetzt haben Sie genau zwei Möglichkeiten:

  • Sie essen einfach richtig. Jeder Aff´weiß Bescheid. Dann brauchen Sie keinen solchen Plan.
  • Sie essen, wie Sie es gewohnt sind, dann haben Sie Defizite. Messbar und beweisbar. Dann brauchen Sie solche oder ähnliche Pläne.

Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Absichtsvoll berichte ich immer wieder über meine kleine Frau. Auch, um sie zu ärgern. Die isst einfach richtig. Ich hab´s oft genug geschildert. Ich selbst dagegen habe immer wieder (leichte) Defizite, die ich ausgleiche. Ich kontrolliere regelmäßig mein Blut und weiß Bescheid. Was wir bitte nicht übersehen wollen: Manche Menschen verbrauchen mehr.

Leistungssportler verbrauchen mehr. Gestresste Menschen verbrauchen mehr. Chronische Schmerzpatienten (das bin ich) verbrauchen mehr. Schmerz ist für den Körper ein Stress. Wir können, wir müssen uns mit NEM helfen. Schon aus diesem Grund lohnt es sich, ein ausgeglichenes, fröhliches, entspanntes, musikbegleitetes, schlankes und fittes Leben zu führen. So wie meine kleine Frau. Ein Leben ohne sie ist mir nicht mehr vorstellbar.

 
 
 

News Schlagwörter