Ermüdungsbruch

02.02.2013
Drucken
 

gehört bei Leistungssportlern fast schon zum Alltag. Ein Knochen im Fuß, am Bein, im Becken wird chronisch überlastet, fehlbelastet und ... bricht nicht etwa, sondern bildet einen feinen Haarriss. Oft im Röntgen gar nicht zu sehen. Sichere Diagnose: Szintigramm.

Zum Glück merkt man es sofort. Schmerzen. Der kluge Sportler schont sich zwei, drei, vier Wochen und ... ist wieder gesund. Tja. Wenn das so einfach wäre. Weshalb sollte dieser fehlbelastete Knochen nicht anschließend gleich wieder brechen? Tut er natürlich häufig.

Also Änderung der Belastung. Beginnt bei anderen Schuhen und endet bei anderer Sportart (deswegen Triathlon). Oder aber ... man versteht, dass der Knochen genauso wie Ihr Körper zum Gesundsein auf eine paar essentielle Stoffe angewiesen ist. Eine für viele völlig neue Idee.

Dazu typische Geschichte von einem jungen Sportler in einem Brief an Peter Greif (Email 17.12.2012). Der hatte sich mal als Junge das Schienbein gebrochen. Drei Monate Gips. Aber: Zwei Jahre später Ermüdungsbruch an gleicher Stelle. Nach 12 Wochen immer noch Gips. Und dann ...

"... folgte eine Odyssee durch Arztpraxen. 10 Ärzte zwischen Salzburg und München hatten 10 Lösungen anzubieten. Mittlerweile 20 Jahre alt hatte ich über zwei Jahre meine Berge, meine Ski und meinen geliebten Fußballplatz nur als Zuschauer erlebt. Als "Geschenk" zum Abitur dann die Post von der Krankenversicherung: Ich sei nun schulmedizinisch austherapiert."

Auf gut deutsch: Es "werden keine Behandlungen mehr zu diesem Thema übernommen".

"...Ich versuchte nun abseits der Schulmedizin mein Glück. Ein Heilpraktiker und Arzt... überredete mich zur Stellung eines teuren aber unheimlich erfolgreichen umfangreichen Blutbildes. Schlichtes Ergebnis: Zinkmangel. Kurze Zeit später und pünktlich zur neuen Bergsaison war ich wieder hergestellt und überglücklich und dankbar."

Zinkmangel. Das war's. Basiswissen: ohne Zink kann der Körper aus vorhandenen, gegessenen Aminosäuren leider kein Eiweiß aufbauen. Und wie Sie wissen, besteht der Knochen aus Eiweiß (nicht aus Kalzium). Was wir daraus lernen: Es hätte auch ein anderer fehlender Faktor sein können. Hier war es nur Zink. Im Nachhinein ist man klüger. Aber um auf diese überraschende Lösung zu kommen, musste der Arzt eben ein "umfangreiches Blutbild" erstellen.

Basis meiner ärztlichen Praxis.

Ach ja. Das Fazit des jungen Mannes übrigens:

"Nahrungsergänzungsmittel sind keine Spinnerei oder Teufelszeug sondern LEBENSNOTWENDIG. Ich weiß wovon ich schreibe."

Der junge Mann, inzwischen Läufer, lebt selbstverständlich low carb, von Eiweißshakes und NEM. Und möchte grade die 3-Stunden Grenze im Marathon knacken. Der schafft das. Da bin ich mir sehr sicher.

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter