Es lohnt sich wirklich

15.02.2013
Drucken
 

abzunehmen. Sein Körperfett loszuwerden. Es simpel, schlicht und einfach vom körpereigenen Fettverbrennungsmotor vernichten zu lassen. Den Motor hat jeder von Ihnen. Sie dürfen ihn nur nicht stören. Und wie man ihn stört? Mit Kohlenhydraten.

Es lohnt sich, eine oder mehr Wochen auf Kohlenhydrate völlig zu verzichten. Es lohnt sich, einen Körperfettanteil von 15 Prozent anzustreben (Sporthochschule Köln 2010), es lohnt sich, einen

BMI unter 25

zu erreichen. Für jeden von Ihnen. Was "es lohnt sich" tatsächlich bedeutet, lesen wir nach in Lancet, der wohl berühmtesten medizinischen Zeitschrift dieser Welt (Lancet 2009 Mar 28; 373:1083). Dort wurden 57 prospektive Studien (also nicht im Nachhinein zusammen geschrieben) , sondern vorher geplante Studien mit 900.000 (!!!) Teilnehmern ausgewertet und gezeigt, was ein BMI unter 25 für Ihr Leben bedeutet:

BMI 22,5 bis 25 bedeutet forever young.
Menschen mit diesem Gewicht leben am längsten.

Das Schöne an der Studie sind die folgenden präzisen Angaben für alle die von Ihnen, die sich mehr erlauben. Den BMI also um 5 Einheiten anheben: Von 25 auf 30. Wir lesen, dass für jeweils fünf Einheiten mehr (entsprechen etwa jeweils 15 Kilo mehr) eben auch anstieg

  • die Todesrate um 30 %
  • Tod durch Herzinfarkt um 40 %
  • Tod durch Diabetes, Nieren- und Leberleiden um 60 bis 120 %
  • Tod durch Krebs um 10 %
  • Tod durch Lungenkrankheit um 20 %

Wer diese Zahlen wachen Gemütes reflektiert, sollte eigentlich überzeugt sein. Eigentlich. Besonders dann, wenn er eben nicht den üblichen (dämlichen und abschreckenden!) Rat bekommt: Essen Sie weniger, treiben Sie mehr Sport. Sondern nur etwas ganz Simples, Schlichtes tun muss: Kurze Zeit auf Mehl und Zucker zu verzichten. Auf Kohlenhydrate eben.

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter