Eskimos in New York

17.09.2006
Drucken
 

Mögen auch Sie die kleinen, überraschenden Geschichten, die uns zum Staunen bringen? Die unser Weltbild manchmal blitzschnell auf den Kopf stellen? Na ... dann lesen Sie einfach weiter:

Da gab es 1929 mal zwei kühne Männer namens Stefansson und Anderson. Die kamen aus der Arktis zurück und erzählten, dass es dort ganz seltsame Menschen gäbe, nämlich Eskimos, die den ganzen Winter absolut nur von Karibufleisch gelebt hätten, dabei aber extrem hart körperlich arbeiten mussten.

Was natürlich nicht geht, wenn Sie den deutschen Fachgesellschaften (Dipl. oec. troph.) glauben, denn körperliche Leistung ist nur mit Kohlenhydraten möglich und Karibufleisch ist natürlich etwas ganz anderes, nämlich Eiweiß plus Fett, beides sehr, sehr gefährlich. Glauben wir. Ein Glück, dass die Eskimos das nicht gewusst haben.

Jetzt kommt `s: Um zu beweisen, dass hier nicht eine exotische Stoffwechsel-Eigenschaft von nur Eskimos vorliegt, haben die zwei Männer sich ein Jahr im Bellevue-Krankenhaus in New York einsperren lassen. Und haben ein Jahr lang Fleisch gegessen, also Eiweiß + 75% Fett, mehr als 2500 Kalorien/Tag. Beide waren nach einem Jahr gesund, schlank, fit, hatten etwas Gewicht verloren und normales Cholesterin.

Das sind Fakten. Vieles von dem, was Sie sonst hören, sind Märchen. Ernährungsmärchen. Nun könnte man über diese Märchen einfach lächeln ...

Außer Sie sind die Eltern von übergewichtigen Kindern, von Kindern, die mit 6 Jahren bereits an Zucker leiden. Dann lächeln Sie nicht mehr. Oder Sie sind Sohn einer übergewichtigen Mutter, die wegen Diabetes bereits blind ist und an der Dialyse hängt. Dann lächeln Sie nicht mehr.

Dabei ist dieses angebliche unlösbare Problem (Zitat DGE 2006: „die Zahl der ernährungsbedingten Krankheiten in Deutschland nimmt zu“, eine typisch politisch korrekte, bewusst nichts-sagende Umschreibung von „die Deutschen werden immer dicker“) längst gelöst. Schon 1930. Sie haben`s ja gerade gelesen. Es traut sich nur niemand, die Lösung klar und deutlich auszusprechen.

Soll ich?

„Essen Sie essentiell“. Das war`s. Essen Sie genau die bekannten 47 essentiellen Substanzen. Und lassen Sie den Müll drumrum weg. Präzise das haben die Eskimos getan. Das klappt übrigens auch mit Obst plus Nüssen. Gleiches Prinzip.