Essen wie ein Hund

06.08.2013
Drucken
 

Kennen Sie das? Jubelrufe per Telefon schon am Montag früh? Nicht zu stoppende Begeisterung? Ruft an eine Ärztin. Riesen-Kassenpraxis. Üblicher Stress. Übliche Beschwerden: Ein bisschen zu viel Gewicht, Hormonprobleme seit vielen Jahren. Hat sich eben so durchs Leben geschlängelt. Wie wir alle. Jetzt aber nach ihren Worten

"dramatische Veränderung"

Würde sich mit nunmehr über 50 Jahren sauwohl fühlen. Einfach super, sei besser drauf als damals mit 20 Jahren. Hätte sich Crosstrainer, Rudergerät, Laufband gekauft, würde täglich eine Stunde Sport treiben.

Der entscheidende Punkt.

Und hätte ihre Ernährung ebenfalls dramatisch verändert: Ich zitiere: "wie ein Hund". Das heißt nur eine richtige Mahlzeit mittags/nachmittags. Ab 16.00 Uhr praktisch nichts mehr. Und die eine Mahlzeit bestünde praktisch nur aus Eiweiß und Salat. Ab und zu ein Stück Kuchen, ab und zu schwarze Schokolade. Gelegentlich Nüsse.

Natürlich hätte sie deutlich an Gewicht abgenommen, jetzt Größe 34 (man stelle sich vor!) und ist einfach nur hochzufrieden.

Wer von uns möchte das nicht auch von sich selbst sagen können. Allein schon die Tatsache, dass man sein Leben trotz massivem Berufsstress so verändern kann, ist ja bemerkenswert. Und wenn man dann noch ein präzises Rezept bekommt... Ich kann mich für diese Jubelarie nur bedanken. Und sie an Sie weitergeben.

 

 
 
 

News Schlagwörter