Experten

20.07.2010
Drucken
 

... sollte man zuhören. Persönlich. Und niemals glauben, was Journalisten uns als deren angebliche Meinung vorsetzen. Ein solch wirklicher Experte ist Craig Venter, der Mensch, der als erster das menschliche Erbgut entschlüsselt hat.

Und der im Mai 2010 verkündet hat, dass er das erste Bakterium der Welt mit synthetischem Erbgut geschaffen habe.

Craig Venter sollte über Gene etwas wissen. Und auch mein Bild von ihm - stammt aus der Presse - war das einer blinden Gengläubigkeit. Also der Glaube, dass Gene unser Leben bestimmen.

Craig Venter hält das für völligen Unsinn. Erstaunlich. Aber hören Sie selbst.

Er hält es für einen Irrglauben, "dass, wer die DNA-Sequenz (also die Gene) kenne, auch jeden Aspekt des Lebens kenne".

Auf die Frage des Spiegels (26/2010, S. 128), ob die Aussagekraft des Genomes (die Summe Ihrer Gene) also gar nicht so groß sei, antwortet er:

"überhaupt nicht". Er hätte ja ein erhöhtes Alzheimerrisiko. Aber "das beeindruckt mich wenig, denn ich könnte zusätzlich zig andere Genvarianten haben, die diesem Risiko entgegenwirken. Weil wir das aber nicht wissen, ist diese Information völlig bedeutungslos"

Hätten Sie das gedacht, Sie mit dem erhöhten Krebsrisiko? Sie mit dem erhöhten Diabetesrisiko? Sie mit dem erhöhten Herzinfarktrisiko?

Craig Venter hält diese Risikogeschichte für "völlig bedeutungslos". Und wenn jemand darüber Bescheid weiß, dann wohl er. Aber weiter:

"Jedermann hat erwartet, im Erbgut wundersame Ja-Nein-Antworten zu finden: "Ja, Sie werden Krebs kriegen" oder "Nein, Sie werden keinen Krebs kriegen", aber so ist es eben nicht"

Fragt ihn der Spiegel: Also hat das Genomprojekt wenig medizinischen Nutzen gebracht? Da antwortet der doch tatsächlich

"Der Nutzen ist fast gleich Null, um es genau zu sagen"

Es geht eben um etwas völlig Anderes. Und dieses völlig Andere sollte Ihre Äuglein zum Glänzen bringen. Hören wir Craig Venter doch einfach weiter zu:

"Wenn Sie wissen wollen, warum einer Alzheimer bekommt oder Krebs, reicht es nicht, einzelne Gene anzugucken. Dazu muss man das gesamte Bild sehen"

"... wichtiger ist es am Genom die persönlichen Risiken abzulesen und diese durch kluges Verhalten zu verringern. Das verstehe ich unter personalisierter Medizin".

Kluges Verhalten. Haben Sie das verstanden? In diesen News haben Sie doch bereits gelernt: 98 Prozent Ihrer Gene sind veränderlich. Können Sie beeinflussen. Durch Ihren Lebensstil. Durch kluges Verhalten. Heißt praktisch in Übereinstimmung mit dem wirklichen Experten Craig

„Sie haben Ihre Gene selbst in der Hand“

 
 
 

News Schlagwörter