Federnd laufen

08.01.2014
Drucken
 

Der liebe Gott, die Natur haben es niemals böse mit uns gemeint. Sondern uns immer geholfen. Haben den Menschen im Laufe der Jahrmillionen (nennt man Evolution) zu einem perfekten Lebewesen gemacht. Doch, doch. Das gilt auch für das Laufen, für das Rennen. Unvermeidlich dann, wenn man hinter schnellen Tieren her ist. Und Hunger hat.

Selbstverständlich wusste die Natur, dass man beim Aufprallen nach langen Sätzen den ganzen Körper erschüttern würde. Die Gelenkknorpel, Sehnen überstark belastet, das Gehirn vibrieren lässt. Und selbstverständlich hat die Natur nachgedacht, wie man das… verhindern könne: Indem es den Fuß aus sehr vielen Einzelknochen mit sehr vielen elastischen Sehnen und Bändern konstruiert hat.

Und wenn man dann bei jedem Schritt richtig aufprallt, dämpft dieses hochkomplizierte Gebilde, genannt Ihr Fuß, jeden Aufprall wirkungsvoll ab. Der gesamte Körper kommt weich auf, wird kaum belastet, nicht mehr erschüttert.

Beweis? Sehen Sie, das unterscheidet mich: Ich philosophiere nicht einfach so vor ich hin, sondern ich beweise Ihnen meinen Punkt sofort. An sich selbst: Stellen Sie sich hin, trippeln Sie auf der Stelle. Tun Sie das 30 Sekunden. Und dann laufen Sie los. Im Zimmer. Tun Sie's einfach. Und Sie wissen Bescheid.

Diese simple eine Minute beweist Ihnen, dass der Mensch ein Vorfußläufer ist. Da brauchen Sie keine dicken Bücher, nix über Evolution lernen, keinem dicken Orthopäden zuzuhören, Sie brauchen nur diese eine Minute mit sich selbst experimentieren. Das nennt man naturwissenschaftliches Denken. Lernen aus dem Experiment.

Bei der ganzen, jedem sofort einleuchtenden Technik gibt es nur einen Fehler. Den Fehler der Neurotiker. Dieses Wort dürfte auf viele von Ihnen zutreffen. Glauben Sie nicht? Na, dann lesen Sie doch mal folgendes Mail:

"Habe mir nun, nachdem ich Ihr Buch "Laufend gesund" gelesen habe, ein paar Laufschuhe gekauft und bin losgerast… Vorfuß 20 min. Konnte danach während einer Woche nur noch humpeln.

Tja.

Beim zweiten Versuch habe ich Ihren Ratschlag befolgt, es nur eine Minute zu tun.. Klappte dann eindeutig besser. Trainiere nun meine Wadeln auf."

Verstanden? Schon im meist gelesenen Laufbuch Deutschlands, dem "Leichtlaufprogramm", finden Sie auf Seite 110 die Gebrauchsanweisung: "Üben Sie es also täglich eine Minute, später zwei Minuten, dann drei, während Sie im Wald laufen. Üben Sie täglich, bis Sie immer länger auf den Zehen springen können. Bis Ihre Muskulatur sich anpasst. Bis Sie wirklich Beinmuskeln entwickeln..."

Neurotiker wollen immer gleich. Neurotiker sind immer gescheiter. Weiß ich, weil ich selbst so ein Typus bin. Da probiere ich etwas an mir persönlich aus, monatelang, falle rein, lerne, will es weitergeben, und dann... obiges Mail.

Ich weiß genau, wie sehr Marathontrainer wie zum Beispiel Peter Greif täglich leiden. An Beschwerdebriefen. Wenn wieder einer von Ihnen sich eben nicht an die Trainingsvorgaben gehalten hat und... reinfällt. Und sich beschwert.

Manchmal sollte man wirklich zuhören.

 
 
 

News Schlagwörter