Fett und Kohlenhydrate: Das Ende

05.04.2015
Drucken
 

Seit über 50 Jahren gilt in der Medizin der Glaubenssatz:“ Bitte weniger Fett, bitte mehr Kohlenhydrate“. Dieses in Deutschland sogar rechtlich gültige Rezept wurde von der DGE, auch der Deutschen Diabetesgesellschaft genauso wie von den amerikanischen Fachgesellschaften postuliert und zementiert.

Heute, 2014/2015: Alles falsch. Wir haben uns geirrt. Dazu die zwei neusten Übersichtsarbeiten:

FETT

In der Zeitschrift Open Heart 2015;2:e000196.doi fassen die Universitäten Schottland/Wales/Texas in einem erstaunlichen Geständnis (freilich ohne Reue) zusammen:

1977 in den USA und 1983 in England wurde verkündet und galt seither:

  • Gesamtfett bitte unter 30 %.
  • Gesättigtes Fett bitte auf 10 % reduzieren.

Diese Empfehlung galt, so lesen wir, für 276 Millionen Menschen und basierte auf Studien an 2467 Männern (NUR 2467!). Und dort fand sich beweisbar keinerlei Vorteil, wenn diese Richtlinien eingehalten wurden.

Das hören wir heute, 2015. Ohne jede Entschuldigung. Nur ein trockenes Statement „Wir haben uns geirrt.“

KOHLENHYDRATE

Der medizinische Direktor an der Harvard University, Hamdy, stellt fest, dass die Ernährungspyramide der USDA (United States Department of Agriculture) falsch war. Dass es falsch war, immer mehr Kohlenhydrate zu empfehlen. Ganz besonders falsch für Diabetiker.

Hamdy stellt fest, dass seit 2003 (nicht mal das Jahr glaube ich ihm) immer mehr klinische Studien bewiesen hätten, dass man mit weniger Kohlenhydraten gesünder sei. Wohl verstanden: Wir haben jetzt 2014/2015.

Klar sei, so Hamdy, dass WIR einen großen Fehler gemacht hätten, als WIR die Empfehlung aussprachen, die täglichen Kohlenhydrate auf mehr als 40 % der Gesamtkalorien anzuheben.

Heute sei MAN gescheiter. Das Dumme nur sei, so Hamdy von der Harvard University, dass „across the Nation“, also in Gesamt USA viele Ärzte und Diätfachleute immer noch massiv Kohlenhydrate empfehlen würden; sogar Patienten mit Diabetes.

Und dass diese Empfehlungen den Patienten mehr schaden würden als ihnen nützen.

In seinem Statement betont er ausdrücklich, dass vor Erfindung des Insulines Dr Joslin bereits Diabetes geheilt hätte mit nur 2 % Kohlenhydraten und 75 % Fett.

Dies wird, um mich so richtig wütend werden zu lassen, allerdings und ausdrücklich als „eccentric diet“, also exzentrische Diät bezeichnet.

Die Menschheit ist also Millionen Jahre mit exzentrischer Diät groß geworden. Der Mann (Harvard University) hat noch heute nichts gelernt. Da werden noch viele, viele Patienten ihre Beine, ihre Nieren, ihr Augenlicht verlieren.

In der Tiermedizin wäre so etwas nicht möglich. Wissen Sie weshalb? Tiere kosten Geld.

Quellen:

  1. Open Heart 10.02.2015
  2. US Endocrinology 2014;10(2)103
 
 
 

News Schlagwörter