Fitness-Woche

25.04.2016
Drucken
 

Viele von Ihnen haben mich erst in den letzten Jahren kennengerlernt. Als ernsthaften Arzt. Der Ihnen eine hoffentlich neue Sicht auf so schlimme Dinge wie Multiple Sklerose, Krebs oder Herzinfarkt vermittelt hat.

Der aufzeigt, dass modernste Medizin, hochmoderne medizinische Wissenschaft mit diesen Erkrankungen ganz anders umgeht als die deutsche Schulmedizin. Die selbstverständlich auch – so wie ich selber – aufwachen wird. Die Zeichen mehren sich.

Ein kleiner Teil von Ihnen, liebe Leserinnen, liebe Leser, kennen mich auch anders. Als begeisterten Sportler. Als Läufer. Als Motivator. Als Meditationslehrer. Das war tatsächlich die Basis.

Die Basis, die es erlaubt hat, diese neue Sicht auf die Drohmedizin zu gewinnen. Unerlässlich war der andere Umgang mit dem eigenen Körper. Körperbewusstsein. Ein Aufwachen. Ein den Kopf heben: Tiere schlucken keine Tabletten. Eine grundlegende Einsicht.

An diese fröhlich-sportliche Basis, in der forever-young Reihe millionenfach publiziert vor 15 Jahren, möchte ich in den folgenden Tagen anknüpfen. Sie noch einmal erinnern. An die tiefe Einsicht, dass man, dass jeder von uns, sich erst einmal um den eigenen Körper zu kümmern hat. Und dann tunlichst um den eigenen Geist. Bevor man anfängt, seinen Mitmenschen Ratschläge zu geben.

Lassen Sie uns heute beginnen mit dem „Lauf ins Glück“. Dem Ursprung der forever-young Philosophie.

 
 
 

News Schlagwörter