Fliegen statt kriechen

29.11.2017
 

Erinnern Sie sich an die News „Ich fliege“ vom 21.10.2017? Die Dame hat sich noch einmal gemeldet. Ist inzwischen so glücklich, dass sie SIE ALLE MITNEHMEN MÖCHTE AUF IHREM WEG INS GLÜCK.

Hat deshalb noch einmal all das geschildert, was Sie mir jeden Tag im Sprechzimmer erzählen. Ihr Leid. Und dann über die Erlösung geplaudert. Das meine ich ganz ernst: „Erlösung“. Ich weiß inzwischen, dass all Ihr Leid, ob körperlich oder seelisch, eben nicht gewollt ist, sondern gemacht ist. Und wenn etwas – durch Dummheit oder Unwissenheit, wohlverstanden – gemacht wird, kann man es ja wohl möglicherweise auch wieder rückgängig machen. Wie hier bewiesen. Dann mal los:

VORHER:

„Die letzten Jahre waren geprägt von Allergien, Unverträglichkeiten, chronischen Darmentzündungen mit traumatischen Schmerzen, eine Darmoperation, Schilddrüsenunterfunktion und völliger Abhängigkeit von Abführmitteln, Migräneattacken, ein permanentes Gefühl der Erschöpfung und Energielosigkeit. Dass ich mich auch während dieser Zeit immer wieder aufgerappelt habe und versucht habe, mich zu bewegen, grenzt eigentlich an ein Wunder. Ich bin buchstäblich durchs Leben „gekrochen“.“

Dann folgte Juli 2017 Frohmedizin. Epigenetik. Blutanalyse. Ernährungsumstellung. Und was passierte? Ganz einfach, dass was immer passiert, wenn man ein kleines bisschen auf die Evolution achtet.

NACHHER:

  • Keine chronische Darmentzündung, Verstopfung und Migräne mehr
  • Wieder mit Laufen und Meditieren begonnen
  • Ich „krieche“ nicht mehr, ich „fliege“ und das noch lächelnd
  • Schlafe nachts wie ein Murmeltier
  • Wunschgewicht fast erreicht, noch 2-3 Kilos, damit ich noch besser und schneller „fliegen“ kann…
  • Endlich wieder Energie und Lebensfreude

Genügt eigentlich. Immer der gleiche Vorgang. Wann endlich werden Sie angesteckt? Oder spreche ich in lächelnde Gesichter… sind Sie schon so weit? Na, dann können wir ja einmal über die praktische Seite, über die Nutzanwendung sprechen. Besser noch: Sprechen lassen:

„Heute erstmals die Grand-Prix Originalstrecke gelaufen. Sonne, Wind und Regen; perfektes Laufwetter, definitiv die 10 schönsten Meilen der Welt!! Kriege immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke.

Dank no carb und viel Eiweiß (heute zum Frühstück 6 Rühreier, etwas Schinken und ein paar Salatblätter) Energie ohne Ende, ab Kilometer 10 nur noch „geflogen“, Strecke von A bis Z mit einem Lächeln im Gesicht gelaufen. Was für ein Gefühl, wenn der Motor einfach läuft.

Nach einer Stunde kämpfte mein Mann mit leeren Glykogenspeichern, ich war solidarisch und bin ihm nicht um die Ohren geflogen… Aber ich glaube, Sie kriegen einen weiteren „Strunzanhänger“, denn dass die eigene Frau, die erst seit 2 Monaten läuft, fröhlich plaudernd locker und leicht bis am Schluss lief, gab ihm definitiv zu denken.“

Genau. Das ist meist der Unterschied. Frauen handeln, Männer denken. Meine kleine Frau, soeben Zuhörerin beim Diktat, lacht schallend. Und macht freche Bemerkungen. Kein Problem: Mein Magnesiumspiegel ist derzeit 1,06 mmol/l. Da steht man weit, weit drüber.

ABER mitbekommen? Wir hören uns das lächelnd an. Nicken mit dem Kopf. Wieder so eine Wunderheilung. Du meine Güte, denke ich: Da draußen warten Millionen meiner Mitmenschen, und wissen nichts davon. Könnten Sie, liebe Leserinnen und Leser, nicht Ihren Mund ein bisschen weiter aufmachen? Die Frohbotschaft weitertragen? Solche News vervielfältigen und verteilen?

 
 

News Schlagwörter