Focus predigt Hoffnungslosigkeit

02.04.2015
Drucken
 

Psychologen und Psychotherapeuten haben uns seit Jahrzehnten eines ganz klar und deutlich gemacht: Das schlimmste ist Ausweglosigkeit. Ist Hoffnungslosigkeit. Ein Gefühl, dass jeden Lebensmut nimmt. Unsere Gedanken lähmt, unser Immunsystem zerstört uns…. aus dem Leben verabschiedet.

Bringt mich zur Titelstory Focus 09/15 „Leben mit Alzheimer“. „Eine Diagnose, die sicher in den Tod führt“. Die „in drei Stadien verläuft – insgesamt über durchschnittlich 8 Jahre“

Fazit Focus: „Bislang gibt es kein Heilmittel gegen Alzheimer“. Führt also zum Tod. Innerhalb von 8 Jahren. Das war’s auch schon. Hoffnungslosigkeit pur.

Basis dieses grauenvollen Bildes ist eine hübsche Grafik, in der gezeigt wird, dass … „bei Alzheimer lagern sich giftige Eiweißstoffe im Gehirn ab“ und dagegen ist nun mal kein Kraut gewachsen.

Beide Bilder sind falsch

Die Story wird geschrieben von Journalisten. Diese Journalisten haben sich selbstverständlich schlau gemacht bei Neurologen. Bei Experten. Bei welchen? Wir hatten über die Rolle von Journalisten auf diesem Globus bereits schon einmal geplaudert:

Laut einem Leserbrief Spiegel 09/2015, Seite 8 finden wir derzeit in der Ost-Ukraine als Kriegsvorwand: „angebliche Diskriminierung auf Grund russischer Herkunft“. Die sei „dumpfe Propaganda auf niedrigstem Niveau“ funktioniere aber doch. Heißt übersetzt: Journalisten erkundigen sich bei der falschen Seite. Informieren sich einseitig. Und geben dann falsche Bilder weiter.

Genau das haben meine Eltern, meine Großeltern im Dritten Reich erlebt. Einseitige Hetzpropaganda. Journalisten hätten ja auch einmal die andere Seite darstellen können, oder?

Moderne Medizin hat vom Alzheimer ein völlig anderes Bild. Aber da hätten die Journalisten eben auch moderne Experten fragen müssen. Beide Bilder stimmen heute nicht mehr. Alzheimer ist eben nicht „Ablagerung giftiger Eiweißstoffe im Gehirn“. Diese Uralttheorie ist heute widerlegt (News vom 01.05.2013) und Alzheimer-Patienten sind eben nicht unheilbar innerhalb von 8 Jahren dem Tode ausgeliefert. Im Gegenteil: In Los Angeles wurden – ganz neu – Programme entwickelt, Alzheimer aufzuhalten oder sogar zu heilen (News vom 09.11.2014).

Das Ganze basiert auf der nagelneuen Vorstellung: Alzheimer sind AGEs im Gehirn. Hauptschadstoff Fructose, unterstützt von freien Radikalen.

Finden Sie wunderbar erklärt in dem Buch eines informierten Arztes („Warum macht die Nudel dumm“?) auf Seite 166. Überschrift: „Vergessen Sie Alzheimer“ Wenn FOCUS daraus eine Titelstory abgeschrieben hätte…. nicht auszudenken!

Entscheidend ist wieder einmal die Prävention. Wir alle, ganz Deutschland, könnten heute (genau heute) beginnen, Alzheimer, Demenz eben nicht mehr zu bekommen. Zu 100% nicht mehr zu bekommen. Die Gebrauchsanleitung ist längst hingeschrieben. Erlauben Sie mir noch einmal den wohl führenden Neurologen der USA, David Perlmutter zu zitieren mit dem entscheidenden Satz:

I want to be super clear about that.                                                                                                                                   
Dietary carbohydrates lead to Alzheimer’s disease

Armer FOCUS. Kann kein Englisch.

 
 
 

News Schlagwörter