Sie profitieren bei uns von der Mehrwertsteuersenkung.

Freude kann man ermogeln

07.01.2020 | Gast News Nr. 111 von Ulrich Strunz jun.
 

Mogeln ist eine mentale Technik, sehr hilfreich, um nach einer Verletzungspause wieder mit dem Laufen zu beginnen.


Oder grundsätzlich mit dem Laufen zu beginnen. Genial!


Mal angenommen, man lief im Training 10 Kilometer  im flotten 4er Tempo. Also 4 Minuten pro Kilometer. Ziemlich gut! Dann kam der Sturz beim Skifahren, beim Fußballspielen, beim Judo oder Radfahren. Einige Wochen oder Monate Laufverbot. Jetzt kommt das mentale Ego und flüstert:


„Du musst mühsam wieder von vorne anfangen.
Oh Jammer und Not: Die Kondition ist verschwunden.“


Zum Glück hat unser Frontal Cortex das Mogeln erfunden. Make-Belief. So-Tun-Als-Ob. Was die New Yorker Börsenteenager können, könnten wir zur Produktion von Freude benutzen. Und uns so motivieren, wieder täglich zu laufen:

Und was ist der Trick?

Anstelle einer 10km Strecke begnügt man sich eben mit 4 Kilometern. Die man in einem bequemen 5er Tempo läuft. Also 5 Minuten pro Kilometer.

Seinem Gehirn suggeriert man dabei ständig (sie haben ja Zeit…)


das ist eine 5km Strecke…


…und läuft das Ding die ersten 2 Wochen bequem im 5er Tempo. Im “ermogelten“ 4er Tempo.

Am besten läuft man dabei ausnahmsweise alleine. Misst mal nicht so genau nach. Läuft abends mit Stirnlampe im verwinkelten Wald. Vernebelt die „Messung“, nimmt die Dinge mal „nicht so genau“. Und läuft einfach der Freude halber. Denn:


Gesundheit genau wie Freude ist ein Gefühl!


Der Stolz, den wir dann empfinden, wenn wir die “5 km Strecke“ in 20 Minuten schafften. Am 2. Tag bereits einen kleinen Sprint einlegten. Am 3. Tag das ganze Stück locker ohne Pause schafften…

Und raffiniert, wie wir neckischen Affen eben sind:


Die letzten 1500 m gehen querfeldein durch die Nachbarschaft. Hier geben wir ein bisschen Gas. Prahlen mit unseren durchtrainierten Oberschenkeln. Umtänzeln geschickt die Fußgänger, und kommen mit einem Grinsen nach Hause.


Freude darf man sich ermogeln. Denn schon in der 3. Woche laufen wir wie von selbst  bereits 8 km (acht!) und sagen unserem Gehirn: das sind 10 km. Unserem Gehirn, das uns dabei anlacht…


Fake it, until you make it funktioniert!

 
 

News Schlagwörter