Frohbotschaften zuhauf

03.04.2014
Drucken
 

Sie überschütten mich. Der Stapel auf meinen Schreibtisch wird immer höher. Die bewährte Methode: ungelesen in den Papierkorb...funktioniert leider nicht: Sie schreiben so spannend. Sie schreiben so fröhlich. Sie stecken mich an. Ich lese und lächele. Darf ich Sie, lieber unbekannter Leser, ein bisschen teilhaben lassen am Glück? Am täglichen Glück? Na, dann los:

  1. "Mit dem neuen Wissen fühlen wir uns superwohl und es macht jeden Tag wieder Spaß, die Erkenntnisse umzusetzen. Morgens laufen wir schon vollautomatisch. Wir kochen ganz anders und sind nach dem Essen nicht müde und träge. Das Gewicht ist leicht zu halten. Auf der Arbeit sind wir dank Magnesium tiefenentspannt und wundern uns über unsere aufgeregten Kollegen. Die Kinder glauben uns zum Glück, joggen, trainieren im Studio, sind nicht erkältet und sehen sehr gesund aus trotz des üblichen Schulstresses".
  2. "Die Wahrheit über Bewegung, Ernährung und Denken wird sich durchsetzen. Vergessen Sie nicht, es ist eine Revolution – und die braucht Zeit. Punkt. Sie haben bestimmt schon Hunderttausenden Menschen nicht nur oft das Leben gerettet, ihre Gesundheit verbessert, sondern vor allen Dingen die Freude am Leben wieder gegeben. Ich gehöre auch dazu".
  3. Eine Woche nach dem Besuch bei Ihnen habe ich das erste Mal seit langem wieder durchgeschlafen. Dies klappte jede zweite bis dritte Nacht. Eine Woche später klappte es sogar jede Nacht. Die Episoden Vorhofflimmern sind kürzer und seltener aufgetreten. Um diese Zeit verbesserte sich auch meine Stimmung und meine „dunklen Gedanken“ sind auch seltener geworden. Auch mein Schwindel ist weg...

Fazit? NEM wirken Wunder. Weiss bloß niemand. Hier waren es Magnesium 1500 mg, Omega-3 6 g und Vit D 5000 i.E.. Könnte jeder Arzt verschreiben. Weshalb tut er es nicht?

Tägliche Frohbotschaften. Und was steckt dahinter? Die auch mich faszinierende Erkenntnis, dass Medizin etwas Großartiges ist. Dass Medizin weiß und kann. Dass das Geheimnis des Lebens offen vor uns liegt.

Wenn man es zur Kenntnis nimmt. Dieses wenn...Sie erinnern sich an Prof. Antes? Der auch mir die Augen geöffnet hat? "80% der deutschen Ärzte sind vom globalen Wissenspool abgeschnitten". Klipp und klar.

 
 
 

News Schlagwörter