Ganz wenige Extremsportler...

15.10.2014
Drucken
 

...schaffen es, nicht nur zu überleben, sondern auch weiter zu geben. Wir alle ahnen, ja wir wissen, dass in deren Bewusstsein, in deren Seele während dieser unmöglichen körperlichen Anstrengungen hochspannende Bilder, Filme ablaufen...müssen. Dass die aus der Realität heraustreten. Sich auf neue Ebenen, in neue Welten aufschwingen. Lesen Sie mal Castaneda

Einer dieser ganz seltenen, ein Urgestein, ist Klaus Haetzel. Ich hatte mehrfach berichtet. Einer der ganz Großen. Erst dem Krebs davongerannt und dann der erste deutsche Ultraman geworden. Auf Hawaii. 1988.

Das haben andere auch. Aber eben nur er, Klaus Haetzel, hat DAS BÜCHLEIN „Wege auf Wasser und Feuer“ geschrieben. Soeben Neuauflage. Finden Sie ja auch auf dieser Website. Ich hab`s sicher 15 bis 20 mal verschlungen und jedes mal – neu gelesen. Grauslig aufregend.

Natürlich noch viel eindrücklicher, wenn man dann selbst die gleiche Strecke abgeklappert hat. Durchschnauft, oder besser gesagt, durchträumt hat. Solche Anstrengungen kann ich, kann mein Körper nicht. Realiter. Das kann ich nur...träumen. Stichwort Alphazustand. I.amon. Sie wissen Bescheid.

Neu von ihm: sein RAAM. Der Film über die Durchquerung der USA auf dem Rad. Am Stück übrigens. Finden Sie auf Youtube

www.youtube.com/watch?v=eT1LHtBiyZM

Hab ich gelacht: Klaus hat sich den Film soeben erneut angeguckt. Seine Bemerkung ganz erstaunt: Waren wir damals jung! Naja. 54 Jahre. Oh! Erinnert mich an die „Mitte des Lebens“ (News vom 31.05.2014). 

PS: zum Film gibt’s ein Buch: „Nonstop durch die vierte Dimension“. Hab ich heute Nacht...durchlebt.

Katzer Kollektiv Verlag.

 
 
 

News Schlagwörter