Gedanken eines Ultraman

26.10.2014
Drucken
 

Ultraman. Ein 3-Tages-Triathlon rund um Hawaii. Die Krönung. Nicht in sportlicher, vielmehr in spiritueller Sicht. Im Gegensatz zu Nanga Parbat oder Mount Everest-Besteigungen keine Lebensgefahr. Ungefährlich. Wissen Sie, was das bedeutet? Man hat Zeit, nachzudenken. Überrascht einen selbst...

Hat natürlich auch den ersten deutschen Ultraman, Klaus Haetzel überrascht. Ich hatte gestern von ihm gesprochen. Und habe – wer drängt mich da immer? – natürlich wieder zu seinem Büchlein „Wege auf Wasser und Feuer“ gegriffen. Aufgeschlagen und gelesen. Jedes mal neu. Trifft mich jedes mal an einer anderen Stelle.

Sie wissen ja, dass ER mich auf die Huna-Religion gebracht hat. Darf ich mal zitieren? Was so ein Mann denkt so nach 60, 70 km Joggen bei gemessenen 43 Grad (in der Sonne). Na, lassen Sie sich überraschen:

„Ich glaube nichts, es sei denn, dass ich es erlebe. Gläubige Erzählungen von Wundertaten sind mir überall ein Graus. Ich will nur gelten lassen, was ich selbst erlebe. Erfahren habe ich die lebenslängliche Gefangenschaft in einem Käfig, dessen Gitterstäbe aus dem Wort „Unmöglichkeit“ geschmiedet sind. Erfahren habe ich – mehr als einmal – dass es den Moment der Kraft gibt, der den Käfig sprengt. Diese Freiheit ist vollkommene Kraft. Ich glaube nicht an diese Kraft. Ich weiß um sie.

Das Wort „Unmöglichkeit“ verliert in diesem Augenblick sein Recht. Unmögliches, das möglich wird, verleiht dem Dasein eine neue Dimension. Ein Gitterstab des Käfigs bricht entzwei, und eine neue Macht betritt die Welt. Unmöglich ist es, durch die Wand zu gehen. Unmöglich ist es, ohne fremde Hilfe durch die Luft zu fliegen, unmöglich ist es, von den Toten aufzustehen. Geschieht es dennoch, dann verlassen wir die Welt, in der wir lebten“.

Genau so. Es gibt andere Welten. Neue Welten. Die wir in der Regel nie erleben...Drogensüchtige ausgenommen. Ach, wenn Sie wüssten, wie weit die Physik längst ist. Die Quantenphysik. Viele dieser älteren seriösen Herren wissen ganz genau um das Multiversum. Wissen, dass es unendlich viele andere Welten gibt, die gleichzeitig existieren. Wissen aber nicht, dass oder wie man von Welt zu Welt wechseln kann.

Klaus Haetzel, unser Ultraman, ist weiter.

 
 
 

News Schlagwörter