Gene in unserer Hand

07.09.2013
Drucken
 

Gene sind nichts unabänderliches, wie man ja bis vor kurzem noch geglaubt hat. Gene kann man an- und abschalten. Wir haben unsere Gene in der Hand. Die Schalt-Techniken sind uns wohl bekannt. Weil diese Techniken keine komplizierten chemischen Namen tragen, werden sie eben auch... wenig beachtet. Das große Manko der Epigenetik.

In seltener Klarheit wurde jetzt im deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg die Bedeutung und der fröhlich machende Umgang mit einem besonders hässlichen Gen erforscht. Das Ding heißt CHD7. Ist leider ausgeschaltet, beschädigt, prägt also einen Defekt weltweit bei einem von 8500 Neugeborenen. Und ist beweisbar verantwortlich für

  • Fehlende Entwicklung des Gehirnes
  • Autismus
  • Krebs

Diese angeborne Entwicklungsstörung, dieser genetische Defekt trägt den Namen CHARGEsyndrom. Das wurde jetzt in Heidelberg imitiert bei Mäusen. Bei denen man in den Stammzellen (Gehirn) die CHD7-Produktion ausgeschaltet hat. Resultat? Diese Stammzellen konnten nicht mehr zu reifenden Nervenzellen ausdifferenzieren. Konnten nicht die bekannten komplexen Netzwerke (das neuronale Netz) bilden. Also unsere Erfahrung, den Lernprozess nicht mehr "gerinnen" lassen. Es findet keine Verschaltung der Neuronen im Gehirn mehr statt.

Jetzt kommt's: Körperliches Training kompensiert diesen (bei Mäusen künstlichen) CHD7 Defekt. Wörtlich:

"Durften die genveränderten Mäuse in einem Laufrad rennen, was alle Nagetiere mit Begeisterung tun, so normalisierten sich ihre Nervenzellen sowohl funktionell also auch morphologisch und bildeten funktionierende Netzwerke aus."

Für mich eine Sensation. Für mich der erste klare Beweis, dass, wie ich das ausdrücke, Laufen das Nadelöhr ist. Das Nadelöhr zu einem gesunden Leben. Denn es geht ja weiter:

"Dass Lauftraining die Entstehung neuer Nervenzellen im Erwachsenenorganismus dramatisch steigert, hatten Wissenschaftler auch schon beim Menschen gezeigt."

Wissen Sie. Mein Lieblingsthema. Hollmann 1989: "Bewegst Du die Beine, geht da oben, geht im Gehirn das Licht wieder an." Das neuronale Netz wächst – während es bei Sitzenden selbstverständlich langsam aber stetig degeneriert. Im Alter wird man nun einmal blöde. Unabänderliches Gesetz... bisher. Gilt nicht für den Läufer. Der stoppt diesen Prozess nicht nur, der dreht ihn um.

Und jetzt im Krebsforschungszentrum Heidelberg so dramatisch bewiesen. Heißt praktisch: Wer jetzt nicht läuft, wer jetzt nicht täglich läuft, wer jetzt nicht sein Lebetag täglich läuft, der ist ein... (gestrichen aus Gründen der political correctness). Das Wort beginnt mit einem großen A.

Quelle: Cell Stem Cell 2013, doi:10.1016

 
 
 

News Schlagwörter