Glutamin – ein Gedankensplitter

09.03.2009
Drucken
 

Lassen Sie mich zitieren aus der wohl berühmtesten Zeitschrift für Physiologie (also Wissenschaft) der Welt, aus dem Am J Physiol 1985; 255: E 166:

„Der Eiweißaufbau in der Muskulatur als Stoffwechselorgan funktioniert um so besser, je mehr von der Aminosäure Glutamin dort vorhanden ist“.

Heißt übersetzt, dass der Muskel um so schneller wächst, je mehr Glutamin Sie ihm geben. Dass der Muskel umso besser funktioniert, je mehr Glutamin Sie ihm geben. Dass der Muskel, das Stoffwechselorgan, umso mehr Fett verbrennt, je mehr Glutamin Sie ihm geben. Dass der Muskel, das Immunorgan, immunologisch um so aktiver wird, je mehr Glutamin Sie ihm geben. Und das wird dort präzisiert:

Glutamin im Muskel
(nM/kg)
          2           4           6           8
Eiweißaufbau
(%/Tag)
          5           9           14           20

 

Wenn Sie also die Glutaminzufuhr in den Muskel vervierfachen (von 2 auf 8) dann vervierfacht sich auch der Eiweißaufbau (von 5 auf 20%/Tag).

Jetzt wissen Sie, weshalb meine ja wirklich kluge Frau ihre tägliche Eiweiß-Schaumcreme immer zu einem Drittel mit Glutamin genießt.

Man sieht es ihr übrigens auch an. Höchst erfreulich.

 
 
 

News Schlagwörter