Halb rohe Geflügelleber ...

01.12.2009
Drucken
 

Läufer sind komisch. Hören weniger auf Konventionen, hören mehr auf sich. Auf ihre eingebaute somatische Intelligenz. Ein Zentrum, dass dem Menschen sagt, was richtig für ihn ist z.B. beim Essen. Dieses Zentrum erwacht in jedem Menschen wieder, wenn er nur wieder läuft. So wie ein Kind. So wie ein Tier.

Und das kann merkwürdig aussehen. Als ich ein Jahr täglich auf den Beinen unterwegs war, hatte ich ein bemerkenswertes Erlebnis. Vier Wochen bin ich jeden Mittag 40 Kilometer mit dem Auto gefahren, nur um in einem bestimmten Restaurant täglich ein halbes Pfund halbrohe Geflügelleber zu fressen. Buchstäblich zu fressen. Mit wilder Gier. Merkwürdig. Denn schon als Kind hat das Wort Leber in mir Brechreiz erzeugt. Und jetzt hab ich sie gierig gefressen.

Nach vier Wochen war der Spuk vorbei, war ich wieder normal. Was war passiert?

In meinen eigenen Blutproben, die ich über Jahre aufgehoben habe, konnte ich nachmessen, dass vor Beginn dieser Fressphase mein Folsäurespiegel abgesunken war. Folsäure ist ein lebenswichtiges Vitamin. Und Leber enthält sehr viel Folsäure. Irgendjemand hat das gewusst, ich jedenfalls nicht. Und hat Leber, halbroh, also noch voll mit Folsäure, gefressen. Vier Wochen lang. So lange, bis der Folsäurespiegel auf hochnormal angestiegen war.

In dem Moment war dieser merkwürdige Spuk vorbei. War ich wieder "normal".
Das ist somatische Intelligenz.

 
 
 

News Schlagwörter