Hirntumor

08.01.2019 | Strunz
 

Wieder so ein Brieflein, das mich fürchterlich aufgeregt hat. Das uns wieder einmal klipp und klar vor Augen führt, dass Medizin heute oft genug vom Patienten übernommen wird. Weil das ärztliche Angebot einfach…nicht genügt. Nicht dem heutigen Wissenstand entspricht. Eigentlich doch eine ungeheuerliche Tatsache.

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie beim Lesen dieser News tatsächlich mitbekommen, was Sie hier - meist in Briefform - erleben: Eine wahre Revolution der Medizin. Oder anders formuliert: Das Ziel der Medizin ist erreicht. Erstmals. Menschen werden geheilt.
Und eben nicht nur behandelt, wie das seit Tausenden von Jahren üblich war. Was hier in Briefform zusammengetragen ist, dürfte in Deutschland wohl einmalig sein. Neues, fast dramatisches Beispiel gefällig?

 

"Kohlenhydratfreie Ernährung ist ja nur ein Teil des Ganzen. Jedenfalls hatte die Mama einer Freundin von mir bösartige Brusttumore. Ich habe natürlich wochen- und monatelang geredet, geredet über Eiweiß, Immunsystem, Vitamin D hochdosiert, kohlenhydratfrei, Inuit blabla. Sie kennen das. Man hat mir ja erst mal nicht geglaubt. Vitamine zusätzlich? "Hören Sie bloß auf, das bringt Sie um" - Tenor des Arztes. Zwei Wochen später, Patientin halb tot: "Kalium fast 0". Infusion. Ach so, dachte ich, Kalium gehört ja nicht zu den...Vitaminen, Mineralien etc.?

 

Monate später, Patientin füttert weiter den Krebs (unwissend?), Diagnose: Hirntumor. Todesurteil. Arzt: "Schreiben Sie schon mal Ihr Testament". Ich habe weiter geredet… die besagte Mama verzichtet zunehmend auf Kohlenhydrate. Strahlenärztin: "Hören Sie auf damit, wenn Sie den Krebs aushungern, dann haben wir ja nichts mehr zum Bestrahlen" (wie bitte?).

 

Heute kommt die Freundin zu mir, Tränen in den Augen: "Hirntumore meiner Mama sind weg, der Arzt hat uns gefragt, was wir gemacht haben, so was kann nicht allein von der Therapie kommen". Mama übrigens 20 kg leichter und ihr gehe es super. Dachte ich mir...hätte die gescheit Eiweiß gegessen, hätte die Zink, Selen, Vitamin D bis zum Anschlag gehabt, dann...naja, egal."

 

Wieder ein Leben gerettet. Und es könnten Hunderttausende jedes Jahr sein. Sind es aber nicht. Sind es nicht, weil die Schulmedizin in der Vergangenheit lebt. Sich eben nicht mit moderner medizinischer Wissenschaft beschäftigt. Präzise gesagt: Mit Naturwissenschaft. Also mit exakten Messungen, mit exakten Beweisen. All dies ja zusammengetragen und nachzulesen in diesen News.

Bezeichnend so Sätze wie "Hören Sie bloß auf, das bringt Sie um" wenn Vitamine, also zusätzlich (NEM) gegeben werden. Chemotherapie dagegen...kein Kommentar.

Fazit: Medizin weiß. Medizin kann. Medizin ist etwas Wundervolles. Wenn Sie in der modernsten, wissenschaftlichen Form mitgeteilt und angewandt wird. Selbstverständlich wissen wir alle, dass sich diese neue Medizin durchsetzen wird. Ganz einfach: Weil sie erfolgreich ist.

Was erfolgreich heißt? Hirntumor weg. Mehr geht nicht.