„Hoch lebe IAMON“

12.05.2011
Drucken
 

Schreibt mir soeben ein Migräne-geplagter Mitmensch. Davon gibt's in Deutschland ja ein paar Millionen. Ich hab auch dazu gehört, jahrzehntelang.

Nur geht der Brief fröhlich weiter: "... ich entspanne seit ein paar Tagen mit IAMON und habe keine Kopfschmerzen mehr ..." Natürlich nicht. Migräne, Spannungskopfschmerz, also die häufigste Form, ist selbstverständlich eine psycho-somatische Erkrankung. Eine Stress-Krankheit. Sagt Ihnen der Doktor, wissen Sie natürlich selbst. Hilft Ihnen leider gar nicht.

Man müsste, bedeutet das Wort, die Seele zur Ruhe bringen ... dann würde der Kopfschmerz entschweben. Langsam, ganz langsam, wirklich ganz langsam fängt die deutsche Medienlandschaft und deshalb (oh, dieses deshalb!) auch die deutsche Bevölkerung an zu lernen, wie man seine Seele zur Ruhe bringt. Zu sich selbst findet. Abschaltet. Ein Mensch wird.

Indem man meditiert.

Dazu soeben Artikel in Spiegel online vom 13.04.2011. Mit der fast peinlichen Überschrift

Meditation lindert Schmerzen so gut wie Arznei

Steht im deutschen Ärzteblatt ganz anders. Steht in meinen Ärztezeitschriften ganz anders. Dort ist die Arznei, also die Pharmaindustrie ein MUSS. Unabdingbar.

In der Studie übrigens wurde Schmerz exakt hergestellt: Durch eine 50 Grad warme Platte. Wurde Meditation nur knapp 1 ½ Stunden trainiert und damit der Schmerz um

40% weniger intensiv
75% weniger unangenehm

empfunden. Diese Werte übertreffen manche Schmerztabletten. Übertreffen sogar Morphium.

Langsam, ganz langsam, sehr langsam wächst das Wissen in der deutschen Bevölkerung. Das Wissen über die Heilung durch Selbstheilung. Denn Meditation, die Fähigkeit dazu, tragen Sie immer bei sich.

IAMON. Wer hat's nicht wiedererkannt?

 
 
 

News Schlagwörter