Hoffnung

23.07.2010
Drucken
 

Erreicht mich soeben der liebenswürdige Email-Hinweis (Danke!) auf die Tatsache, dass es

auch unter den jungen Ärzten Hoffnung gäbe.

Und was meint der Absender damit? Er meint einen jungen Internisten in Bonn, der auf seiner Internetseite doch tatsächlich die Ausrichtung seiner Praxis beschreibt wie folgt:

"Die gesamte Innere Medizin mit Schwerpunkt auf Diagnostik und Therapie von Stoffwechsel- und Labordiagnostik.

Beratung über hochdosierte Vitamin- Mineralstoff- und Spurenelementpräparate, sowie über Hormontherapien im Bereich Anti-Aging.

Und dabei beruft sich der Kollege Internist doch tatsächlich auf einen meiner Lieblinge, den Philosophen Peter Sloterdijk, der den modernen Arzt beschreibt als jemand, der sich

"... mehr und mehr für den Menschen auf dem Weg von der Gesundheit zur Hypergesundheit interessiert"

Also zum Wohlbefinden. Zur Lebensfreude. Zu mehr Lebensenergie. Kurz und gut und schlicht zu forever young.

Aus Gesprächen mit vielen, vielen anderen Ärzten weiß ich, dass dieser langsame Umschwung von der Drohmedizin zur Frohmedizin Ihnen, liebe Mitmenschen, liebe Leser, zu verdanken ist. Sie fordern nämlich ein!

Weiter so!

 
 
 

News Schlagwörter