Sie profitieren bei uns von der Mehrwertsteuersenkung.

Homocystein und Demenz

20.12.2019 | Strunz
 

Homocystein sollten Sie kennen. Ein Risikofaktor. Wird leider häufig genug nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch im Blutbild mitbestimmt.

Homocystein entsteht aus der Aminosäure Methionin, wird aber umgehend wieder zurückverwandelt. Unschädlich gemacht. Unschädlich?

Erhöhtes Homocystein gilt als unabhängiger Risikofaktor für Schlaganfall, Herzinfarkt. Und wie funktioniert das?

 

  • Homocystein schädigt direkt die Innenseite der Blutgefäße.
  • Homocystein oxidiert Lipoproteine, die dann in die Wände der Blutgefäße wandern und die dort aufquellen lassen.

 

Erhöhtes Homocystein schadet also Ihren Blutgefäßen. Ihnen in aller Regel gleichgültig. Risikofaktoren zähle ich Ihnen (ziemlich komplett im Unterschied zur Universitätsklinik) bei der Blutanalyse auf. Lässt Sie in der Regel kalt. Weshalb? Weil Sie nichts davon spüren.

Dabei gilt doch der verführerische Satz: Sie sind so jung oder so alt wie Ihre Blutgefäße. Also bitte doch Null Risikofaktoren!

Meine Aufgabe: Sie aufzuwecken. Ihr Interesse zu wecken. Also rede ich nicht über Gefäßschäden dank Homocystein, sondern über

 

Demenz

sprich Verblödung

 

Wer Demenz einmal am Patienten, am Mitmenschen, am Verwandten miterlebt hat, bekommt tatsächlich Angst. Und merkt auf. Daher erzähl ich Ihnen jetzt etwas über eine Studie (Europ J Nutr, 53, (1) 277 (2014), in welcher gezeigt wurde, dass

 

Homocystein Demenz verursacht

 

Und zwar recht rasch und kräftig. Misst man ein Homocystein statt unter 10 μmol/l bei Ihnen über

14 µmol/l, dann haben Sie ein fast dreifaches (234% plus bzw. 272% plus) Risiko für Demenz.

Ihr Homocystein liegt in aller Regel zwischen 10 und 20. Ganz selten unter 10, wo es hingehört. Dabei könnte man es doch so kinderleicht beseitigen. Viel, viel einfacher als beispielsweise Cholesterin oder Zucker.

 

Homocystein normalisiert sich regelmäßig, wenn Sie genügend

 

  • Folsäure
  • Vitamin B12

 

im Blut messbar hätten. Messbar! Das erreichen Sie als Junior (bis 60 Jahre) ohne weiteres mit der üblichen Vitamin B-Komplex Kapsel. Als Senior wird´s schwieriger: Ihr Magen nimmt Vitamin B12 kaum noch auf. Abhilfe?

 

  • Vitamin B12 regelmäßig spritzen lassen. Das tu ich.
  • Oder Vitamin B12 Sublingual versuchen. 1000 μg täglich.
  • Sublingual-Tabletten bekommen Sie in jeder Apotheke.
 
 

News Schlagwörter