Humor am Einstein College

20.08.2015
Drucken
 

Erfrischender Humor. Da plaudert doch Professor Barzilai über eine soeben begonnene Studie. Schon wieder eine. Und wissen Sie, was er möchte? Er möchte

„den Altersprozess therapieren“

und prompt fragt die gebildete „Zeit“ am 25.06.2015 dagegen: „Aber ist Altern eine Krankheit?“. Da lässt sich wieder wunderherrlich feuilletonieren.

Aber zurück: Herrn Professor Barzilai geht es doch tatsächlich um die Wunderpille. Also ausdrücklich nicht um ein Mittel gegen Krebs oder Herzleiden oder Demenz, nein er möchte „das Altern an sich bekämpfen“. In der Tat ein sympathischer Gedanke. Vielleicht doch nicht als Scherz gemeint?

Nein, nein: Ist sein Todernst. Er glaubt tatsächlich, einen Weg entdeckt zu haben, das Altern abzustellen. Und was braucht er dafür? Jetzt schlägt er durch, der ganze Humor der Schulmedizin: Er braucht eine Pille. Ein Medikament. Er braucht die Pharmaindustrie.

Noch nie hat sich einer dieser klugen Herren gefragt, weshalb Tiere nicht altern. Im buchstäblichem Sinne. Weshalb ein Reh gleichbleibend jung bleibt, gleich bleibend frisch, beschleunigungsstark, schnell, agil, lebendig bis ins hohe Alter, um dann schlagartig danke schön zu sagen.

Noch nie hat einer von diesen gelehrten Herrn nach der Natur gefragt. Wissen Sie warum? Na, weshalb möchte Frau Dr. Merkel wohl Griechenland unbedingt retten? Auch die müssen ihre eigene Existenz rechtfertigen. Mit möglichst gelehrten Studien. Und Forschungsgeldern. Und Brimborium, so wie diese Studienankündigung.

Und jetzt kommt der Witz: Diese Wunderpille heißt Metformin. Jedem Diabetiker dieser Welt bekannt. Ein Biguanid. Ein Stoff, der die Zuckerneubildung in der Leber hemmt, wahrscheinlich sogar die Zuckeraufnahme im Darm einschränkt. Auf gut deutsch: Den Blutzucker senkt.

Das Geheimmittel gegen das Altern, hier großartig angeführt und in „Die Zeit“ kritisch hinterfragt, heißt nichts weiter als: Den Blutzucker senken. Wäre ich jetzt  ein 6-jähriger Volksschüler, würde mir spontan ein ganz anderer Weg einfallen, um das gleiche Ziel zu erreichen:

  • Einfach keinen Zucker essen?

Ja, schon. Würde Professor Barzilai sagen. Aber dafür gäbe es keine Forschungsgelder. Damit könne er auch keine Studie veranstalten. Er müsse schließlich ja auch „an sich selbst“ denken.  Erinnert so an die lustige Frau Heide Simonis. Erinnern Sie sich?

Mir jedenfalls hat dieser Artikel in „Die Zeit“  richtig Spaß gemacht. Weil er den ganzen Irrsinn der heutigen Medizin so schlicht und leicht verständlich klarmacht: Es geht um das höchste Ziel: Ein langes, gesundes Leben. Kein Krebs. Kein Herzleiden. Keine Demenz. Einverstanden. Und das soll mit einer Pille, mit Metformin, einem Diabetesmittel erreicht werden. Es gibt genügend Vorstudien, die uns sagen, dass da tatsächlich etwas dran ist.

Immer klarer wird dabei ungewollt, was der wahre Feind der Menschheit ist. Der zivilisierten Menschheit. Zucker. Und ob ich nun Zucker esse oder nicht, liegt ganz bei mir.

Bei Ihnen!

PS: Ich bewundere Sie. Wirklich. Alle Sie, die meine Praxis täglich betreten und immer noch Kohlenhydrate essen. Tollkühn von Ihnen. Trauen sich da in die Höhle des Löwen…

PS: Nur spaßeshalber: Schlagen Sie doch mal auf S. 125/126 im neuen „Forever Young“. Da geht’s um Bonbons.

 
 
 

News Schlagwörter