Ihr Immunsystem

19.11.2015
Drucken
 

Ist der Knack- und Angelpunkt Ihrer Gesundheit. Weiß ja inzwischen jeder. Um´s Immunsystem drehen sich die abenteuerlichsten Therapieversuche: Eigenblut, Thymus, Ozon, Bioresonanz, Homöopathie…. und immer gilt: Wer heilt hat Recht.

Ich bin ein optischer Mensch. Ich brauche Bilder. Vorstellung. Visionen. So wie ein Ingenieur: Wenn er die Brücke nicht vorher in Gedanken „sieht“, kann er sie auch nicht bauen. Also brauch ich ein Bild vom Immunsystem, wenn ich Ihnen helfen möchte.

Nur damit Sie sehen, wie andere sich Bilder bauen, zwei Abbildungen anbei. Von einem hochbegabten Arzt, der offenbar Vorträge hält und bunte Dias produziert. Die erste Abbildung könnte betitelt sein

Immunsystem und chronischer Stress


Das zweite Bild könnte lauten:

Die Zellen der Immunabwehr


Wunderschöne Darstellungen. Sicher schon vereinfacht und übersichtlich gemacht. Aber wissen Sie was? Mir immer noch viel zu kompliziert. Wie kann man mit solchen Bildern träumen? Wie Visionen, Wünsche entwickeln? Vielleicht gelingt Ihnen das. Mir jedenfalls nicht. Mein Bild vom Immunsystem heißt:

  • Das Immunsystem besteht ausschließlich aus Eiweiß. Aus 1,5 kg.
  • Und funktioniert mit Vitaminen. Das war’s.

Sehen Sie: (Merken Sie was? Ich frage: Sehen Sie, also optisch): Unter Eiweiß und unter Vitaminen kann ich mir etwas ganz Simples vorstellen. Die kann ich nämlich schlucken. Da brauch ich keine Pfeile, Vernetzungen, Rückkopplungen usw. Ich schlucke einfach. Und bleibe gesund.

Weshalb Sie nicht gesund bleiben? Na, dann lesen Sie doch einmal einen ganz exemplarischen Brief, wie ich ihn schon tausendfach in etwa dieser Form an Sie verschickt habe:

  1.  Sie leben unter stärkstem Druck. Ihr Stresshormon Cortisol ist mit 220 weit überhöht. Zielbereich liegt unter 100. Stichwort Meditation/Laufen.

  2.  Der Druck hat Folgen. Er stört, zerstört Ihr Immunsystem (Erklärung: Räubert Aminosäuren). Und das kämpft bei Ihnen, ist überlastet. Wir messen das an den positiven Resttitern nach Mononukleose, dem häufigsten Virusinfekt (befällt 95% der Menschen). Also EB-Virus. Der Infekt liegt länger zurück, hier wird schon eine Zeitlang gekämpft. Die hohen Titer hätten längst abgesunken sein müssen (bei mir nach 3 Wochen). Meine Patienten mit diesen Zahlen berichten über Müdigkeit, extreme Leistungsschwäche bis hin zur Depression.

  3.  Sie bräuchten also ein stärkeres Immunsystem. Wie macht man das praktisch? Das besteht ausschließlich aus Eiweiß. Sie haben traurig wenig mit 6,4. Normal 6,6-8,7, deutscher Durchschnitt also 7,65. Am Durchschnitt wollen wir uns orientieren. Das Aminogramm wird weiterhelfen. Wird uns sagen, ob nur zu wenig gegessen oder nicht aufgebaut.

  4.  Zum Immunsystem: Das lebt von Vitaminen. Die fünf beispielhaft gemessenen (von 13) Vitamine zeigen massive Defizite: ….

Der arme Mensch kam also wegen ständiger Müdigkeit und fehlender Leistung. Keine Lust mehr. Keine Energie mehr. Kann sich zu nichts aufraffen. Und das geht schon Monate oder Jahre. Und was hat der nicht alles versucht. Rannte von Arzt zu Arzt. Am Ende standen selbstverständlich, wie so häufig, Psychopharmaka. Haben aber auch nichts gebracht.
Und Laufen? Wäre natürlich richtig, allein wegen des Sauerstoffes. Nur: Ohne Antrieb? Ohne Motivation? Völlig unmöglich, wie auch ich genau weiß. Hier hilft wirklich erst mal nur die Biologie. Hier hilft das Wissen, das einfache, praktische Wissen um das Wesen des Immunsystemes des Menschen.

Weshalb spricht sich das nicht herum? Warum versagen hier ganz eindeutig unsere Universitätskliniken? Auch hierzu könnte ich Ihnen ein ganzes Büchlein schreiben, weil ich ja selbst in der Immunologie der Medizinischen Universitätsklinik Erlangen… gelebt habe. Wir haben geschuftet. Können Sie mir glauben. Rund um die Uhr für den Patienten da gewesen. Nur… geholfen?

Heute weiß ich: Geholfen haben wir nie. Damals. Warum sollte das heute anders sein?

Quelle: PD Dr. med. Bieger in J Orthomol Med 13; 1 (2005) Seite 89-90

 
 
 

News Schlagwörter