Ihre Psychose

26.12.2012
Drucken
 

beschreibt mir eine Patientin als "Wahnvorstellungen, Panikattacken, Schuldgefühle". Seit Jahren. Seither Psychopharmaka . Weshalb die junge Dame zu mir, einem Provinz-Internisten kam? Na, raten Sie mal: Die hatte so eigentümliche Wünsche.

Sie wünschte sich nervliche Ruhe, geistige Stabilität, ein ausgeglicheneres Leben. Könnte das auf Sie, lieber Leser, auch zutreffen?

Wie soll man da helfen? Bei Psychose? Bei unbedingt notwendigen Psychopharmaka? Ganz einfach: Wir haben da so ein Idealbild. Nicht nur vom Körper (dieses Bild erfüllte die junge Dame) sondern auch vom...Blut! Stimmen die Blutwerte, stimmt der Mensch. Eine ganz schlichte, simple Vorstellung. Na, dann wollen wir doch mal sehen:

"Nach nun ca. ½ Jahr nach meinem Termin bei Ihnen wollte ich Ihnen nochmals Feedback geben. Die Monate im Frühjahr ging es gesundheitlich und leistungsmäßig sowohl im Job als auch beim Laufen deutlich aufwärts, alles fiel mir viel leichter. Ein voller Erfolg der Ernährungsumstellung & gezielten Nahrungsergänzungen.

Mittlerweile habe ich hier den Hausarzt gewechselt, selbst Ausdauersportler weiß er mit den Laborbefunden was anzufangen...was nicht selbstverständlich ist, wie ich in den letzten Monaten festgestellt habe... Gelegentliche Eiseninfusionen, viel Magnesium, viel Zink, weiterhin erst mal Tryptophan sowie eine speziell für mich zusammengestellte Mikronährstoffkombination (Magnesium, Selen, Tryptophan, Vitamine B hochdosiert und Folsäure etc.) bringen mich derzeit wieder in Form. Mittlerweile konnte ich mein "Training" für den New York Marathon im November wieder aufnehmen, nur noch wenige Wochen, aber ich werde das schaffen, die Kraft kommt bereits, sowohl körperlich als auch mental.

In all diesen Monaten kam ich ohne Psychopharmaka aus, etwas, das ich mir Anfang des Jahres nicht vorstellen konnte".

Psychose braucht Psychopharmaka. Wird Ihnen jeder Psychologe, Psychotherapeut bestätigen. Ich weiß: Grober Unfug. Psychose braucht Epigenetik. Ein Ein- und Abschalten von Genen durch einen veränderten Lebensstil. Und damit Heilung.

Nachdem die junge Dame bereits Läuferin war, schlank war, beweglich war, kam es entscheidend also auf die Blutwerte an. Heißt übersetzt: Korrekte Ernährung. Und unbedingt NEM. Also Ergänzung der korrekten Ernährung.

Falls Sie an der unbedingten Notwendigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln immer noch ein wenig zweifeln, bitte noch einmal nachlesen News vom 16.11.2006.

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter