Ingenieure und Ärzte

01.02.2016
Drucken
 

Zwei trickreiche Berufe. Fällt Ihnen das gemeinsame auf? Der Ingenieur konstruiert eine Brücke. Wenn die nicht hält, wenn die zusammenbricht, können da hunderte von Menschen in Bussen in den Tod stürzen. Also ist der Ingenieursberuf doch ein sehr, sehr verantwortungsvoller. Etwas für die Besten…

Über die Verantwortung eines Arztes muss ich Ihnen nichts erzählen. Erleben Sie ja tagtäglich am eigenen Leibe. Wenn der mal nicht ausgeschlafen hat, überarbeitet ist, einen Moment nicht aufpasst, dann ist Ihr Kind eben… verkrüppelt. Gelähmt. Tot. Glauben Sie nur nicht, dass wir Ärzte uns dessen nicht ständig bewusst sind (glauben Sie zwar nicht, belastet uns trotzdem ständig). Also ist auch der Arztberuf nur etwas für die Besten…

Dann lassen Sie uns einmal in eine Debatte über das Abitur einsteigen. Mit Rede und Gegenrede.

    Rede: „Eine Gesellschaft, deren moralischer Zentralwert mit dem Wort Antidiskriminierung beschrieben werden kann, muss zwangsläufig zu viele Abiturienten produzieren.“

    Gegenrede: „Der Sozialstaat soll Kindern besondere Hilfsangebote unterbreiten… Das schließt natürlich ein, dass die Leistungsnormen da bleiben müssen, wo sie sind.“

Bleiben aber nicht. Die Leistungsnormen. Die haben sich dramatisch abgesenkt. Wie wir alle wissen. Wer heute alles das Abitur schafft… Einfach lächerlich. Alles unter dem heiligen Wort „Antidiskriminierung“.

    Rede: „Die spannende Frage ist, warum es Länder gibt, die eine viel höhere Abiturientenquote haben als wir, bei den Leistungstests… schlechter abschneiden, aber trotzdem eine viel geringere Quote an Durchfallern haben.“

    Gegenrede: „Weil der Zeitgeist gebietet, wir sollen sozial Schwache und Zugereiste nicht so hart rannehmen…“

    Rede: „Wir können niemandem etwas schenken. Geschenke würden die Leistungen derer, die sich erfolgreich anstrengen, völlig entwerten – und dauerhaft große Probleme verursachen. Es berührt alle gesellschaftlichen Bereiche, wenn beispielsweise Ingenieure nicht mehr richtig rechnen können.“

Längst der Fall. Längst passiert. Fragen Sie mal einen Hochschullehrer über die Rechenkünste seiner Studenten. Das fängt schon bei der Orthographie an. Und die haben alle Abitur. Und bekommen alle einen – Ach und Krach – Abschluss. Und werden Ingenieure. Und werden Ärzte.

Die Folgen?

    Rede: „Die Folgen sind freilich erst sichtbar, wenn nicht mehr dieselben Politiker die Verantwortung tragen, die heute scheinbar Gutes tun wollen.“

Genau das ist es. Die fehlende Verantwortung. Nur: Wem möchten Sie denn Vorwürfe machen? Gucken Sie sich doch mal Ihren eigenen Bauch an? Ist das Verantwortung? Messen Sie doch mal Ihren Blutdruck. Ist das Verantwortung?

Am besten, wir fangen bei uns selbst an.

Quelle: Focus 33/2015 Seite 31. Wo man auch erfährt, dass 52% alle Hamburger Schüler 2013 Abitur gemacht haben. In Bayern waren es nur 28,5%. Bayern sind eindeutig dümmer. Oder? Dummerweise beweisen die Leistungstests das Gegenteil. 

 
 
 

News Schlagwörter