Ist Hashimoto heilbar?

20.11.2016
Drucken
 

Nein, sagt die Schulmedizin. Nein, sagt der Hausarzt. Ja, sagt die Patientin. Wer hat dann recht?

Die Geschichte ist viel zu lustig und unterhaltsam, als dass man sie nicht komplett zitieren sollte. Was ich hiermit tue:

„Mit Begeisterung und Überzeugung habe ich mit der Einnahme von Dekristol begonnen, meinem Hausarzt berichtet, und Kopien Ihrer Analysen ausgehändigt. Seine Reaktion hat mich sprachlos gemacht: Er, Anfang 40, der selbst seit Jahren Thyroxin schluckt, wollte mit mir um 500€ wetten, dass Hashimoto nicht heilbar ist!

Wie blöd von mir, dass ich davon so überrascht war, dass ich ihn nur ungläubig angestarrt habe, anstatt darauf einzugehen! So einfach komme ich sonst nicht an 500€! Und ich war sowas von überzeugt, dass ich Recht behalten würde.

Nach einem halben Jahr war es soweit, ich habe das Thyroxin immer weiter reduziert und im Mai 2016 komplett aufgehört. 6 Wochen habe ich gewartet, dann war ich zur Kontrolle. Das Gesicht meines Hausarztes… es war unbeschreiblich, und eines meiner Highlights dieses Jahres!! Die Werte waren absolut in Ordnung, und er musste zugeben, dass ich die Wette gewonnen hätte.

Kleinlaut fragte er mich, ob ich es tatsächlich durch Vitamin D geschafft habe, und er meinte, dass er selbst es ja auch mal versuchen könnte. Es sei ihm gegönnt, dass er sich auch heilt, obwohl er mich dann noch wütend gemacht hat:

Mich interessierte ein Wert aus Ihrer Analyse, die ich ihm letztes Jahr kopiert hatte, weshalb ich den Arzt bat, diese an seinem PC aufzurufen. Dabei schaute ich auf seinen Monitor und fand eine handschriftliche Notiz „Quacksalberei“. Voller Empörung fragte ich ihn, wer das geschrieben hat. „Ich“, sagte er. „Und was sagen Sie nach meinen heutigen Ergebnissen dazu??“ „Ich nehme es zurück und werde das löschen.“

Einfach unglaublich. Mir hat es wehgetan, dass sich ein kleiner Allgemeinmediziner aus Castrop-Rauxel erlaubt hat, Ihre Analysen abzuwerten.“

Eine der großen Entdeckungen der letzten Jahre war ja, dass Vitamin D, tatsächlich ein Hormon, in der richtigen Dosis Interferon stimuliert. Ein geheimnisvoller, hochwirksamer Stoff, der in der Medizin schon längst bei Auto-Immun-Krankheiten eingesetzt wird. Mit Erfolg.

Wieder einmal hat die Natur uns Menschlein, also die Pharmaindustrie längst überholt. Jetzt auch in Castrop-Rauxel bekannt. 

 
 
 

News Schlagwörter