Ja, ja, wir Tanzbären…

21.04.2019
 

Kaum eine News hat jemals eine solche lebhafte Reaktion und Diskussion eröffnet wie die Sache mit dem geplatzten Kragen (News vom 08.03.2019). Reaktionen nicht etwa von Ihnen, sondern von Kollegen. Auch von Heilpraktikern. Auch von gesundheitsbewussten Menschen, die versuchen, ihre wertvollen Erkenntnisse weiterzugeben.

Die alle das Gleiche feststellen. Da erklärt man, schreibt man, redet sich den Mund fusselig, erklärt zum hundertsten Mal und doch kommt… sobald ein Depp irgendetwas behauptet wie zum Beispiel „Folsäure macht Krebs“, kommt unausweichlich wieder diese Frage: Was sagen Sie dazu?

Wir Menschen wollen nun einmal das Böse glauben. Hilft nix. Selbst wenn dem einen Bösen das hundertfach Gute entgegensteht… Nein, wir beschäftigen den Arzt, den Heilpraktiker, den Experten mit Fragen.

Eine Kollegin traut sich sogar, das eine „blöde Frage“ zu nennen. Aber lesen Sie doch selbst den vergnüglichen Text:


„Die o. g. News spricht mir sowas von aus dem Herzen, ich kann es gar nicht sagen!


In meiner Praxis ist die orthomolekulare Medizin neben der Ernährungsmedizin ein Schwerpunkt und ich bin manchmal mehr als am Limit, was man sich deswegen alles anhören muss: nicht nur blöde Fragen (siehe Ihre News), sondern auch miese Bewertungen im Buschfunk im Ort oder in jameda u.ä. - Highlight: "Ich habe Depression und die empfiehlt Vitamine - darf die das?"


Wenn ich mal zu müde für die Diskussionen und Anfeindungen bin, gebe ich den Patienten gerne den Link zu Ihren News und bitte sie, mal auf der Couch zuhause ein bisschen rumzusurfen - herzlichen Dank für Ihre täglichen Beiträge!“


Wenn Sie, lieber Normalmensch, auch lieber Patient, einmal kurz Abstand nehmen. Sich zurücklehnen. Dann fragen Sie doch bitte einmal, weshalb Menschen, die ohne Nebenwirkung heilen wollen, angefeindet werden.

Während Ärzte, welche Statine, Betablocker und Chemotherapie verabreichen hochgeachtet sind. Könnte das etwas mit Ihrer dunkelgefärbten Gedankenwelt zu tun haben?

Nicht nur ich denke über diesen merkwürdigen Zusammenhang häufig nach. In der mail oben finden Sie eine mögliche Antwort:


Da hat jemand eine Depression, es werden ihm Vitamine empfohlen. Streng nach Prof. Hoffer. Alles längst bewiesen.


Ich glaube, der Patient fühlt sich dann nicht ernst genommen. Bei seiner ernsten Depression wünscht er auch ein ernsthaftes Gift. Mit kräftigen Nebenwirkungen. Nämlich Psychopharmaka.


Vitamine hieße ja übersetzt, dass er an etwas Leichtem leide, bloß einer depressiven Verstimmung, die man mit so etwas Unschuldigem wie mit einem Vitamin beseitigen könne.

Für Vitamin dürfen Sie durchaus auch Tryptophan, Zink, Vitamin D frei nach Prof. Ames einsetzen.

Wäre das seine vernünftige Erklärung? Ihr gekränkter Stolz als Patient?

 
 

News Schlagwörter