Junge Millionäre

09.04.2008
Drucken
 

lachen, grinsen, spotten. Über das neue Buch des berühmten Nahrungsmittelchemikers Pollmer. Abdruck in der Bildzeitung. Tenor: Alles überflüssig. All die Vitamin- und Mineralienpräparate usw. völlig überflüssig.

Herr Pollmer ist kein Arzt. Er hat nie mit Patienten gelitten. Er hat nie Blut abgezapft und Vitamine gemessen. Er berichtet nur. Er plaudert gekonnt (ich les ihn gerne) aus dem Schatzkästlein seiner reichen Studierstuben-Erfahrung und zeigt dabei sein Bäuchlein. Sein viszerales Fett. Soviel zur Ernährungs-Kompetenz.

Junge Millionäre ohne Bäuchlein, nämlich Profi-Fußballer, können über soviel Unsinn nur lächeln. Die finden Vitamine überhaupt nicht überflüssig. Die nehmen sie lieber.

Eine Studie mit Bundesliga-Fußballspielern (Zs.f.Orthomol.Med.2007; 3:6-12), die gezielt (also nach Messung) mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen substituiert wurden, ergab, dass in der Vitamin-Saison

  • 85% weniger Oberschenkelhalszerrungen
  • 75% weniger grippale Infekte
  • 50% weniger Bänderrisse (z.B. Kreuzband)

aufgetreten waren. Enorme Verbesserung. Überzeugt Spieler, Trainer, Vereinsführung. Da geht's um Millionen!

Kommentar: Wissen Sie, was ich hier vermisse? Anstand. Ehrlichkeit. Wahrhaftigkeit. Das vermisse ich bei solchen Büchern wie dem von Pollmer. Die so offensichtlich reine Sensationsmache sind.

Das Thema ist doch längst abgehakt. Wir wissen doch praktisch Bescheid. Wir tun's doch schließlich und erleben die Wirkung. Siehe News 21./30.8.2006 www.drstrunz.de. Einen stärkeren Beweis gibt es nicht. Die Fußballspieler mögen noch so einfach gestrickt sein ... aber sie wissen. Sie wissen mehr. Sie wissen mehr als der Nahrungsmittelchemiker Pollmer. Sie haben's nämlich persönlich an sich erfahren. Einen schlagenderen Beweis gibt es nicht.

Bringt mich zum entscheidenden Punkt: Wie Sie oben lesen, und wie Bundesliga-Fußballspieler inzwischen wissen, kommt es darauf an,

Vitamine etc. gezielt einzunehmen, also nach Messung.

Und? Haben Sie je gemessen?

 
 
 

News Schlagwörter