Katze und Mensch

25.03.2010
Drucken
 

Auch Katzen haben einmal einen Unfall. Werden verletzt. Auch Katzen werden einmal operiert. Und sollen, und möchten wieder gesund werden.

Und genau jetzt, an diesem Punkt, gibt es einen himmelweiten Unterschied zwischen Mensch und Tier. Jeder Tierarzt weiß um die entscheidende Rolle der Ernährung nach Verletzung, nach Operation. Und jeder Tierarzt weiß hinter sich die Nahrungsmittelindustrie. Die nicht gegen den Arzt, nicht gegen den Patienten, sondern für ihn arbeitet.

Eine der großen US-Firmen nennt sich Hill's. Die stellen auch Katzenfutter her. Und da lese ich, und zitiere wörtlich:

"Die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen ist für alle genesenden Tiere von größter Bedeutung."

Hill's bietet dafür eine „einzigartige, hochschmackhafte Formulierung, in der hochverdauliche Proteine und Fette mit einem erhöhten Gehalt spezifischer Aminosäuren, Vitaminen, Omega 3 Fettsäuren und Mineralstoffen kombiniert wurden, um die Wund- und Gewebeheilung zu fördern, das Immunsystem zu unterstützen."

Und weiter lesen wir, dass Futtermittel besonders eiweißhaltig sein müssen, da die Fähigkeit des Körpers, Energie aus Kohlenhydraten und Zucker bereitzustellen, nach Verletzungen, nach Operationen, in der Rekonvaleszenz vorübergehend herabgesetzt ist.

Das ist Wissenschaft. Das ist Wissen. Die die Katze wieder gesund werden lässt. Nicht die Spur von diesem Wissen treffen wir in Krankenhausküchen an.

Ich weiß das, weil ich es persönlich erlebt habe. Beim Menschen fällt Heilung ... offenbar vom Himmel. Tja - Katze müsste man sein.

 
 
 

News Schlagwörter