Kein Aprilscherz !

30.03.2007
Drucken
 

Die Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention e.V. in Aachen gibt soeben ein Rundschreiben an ihre Mitglieder (alles Ernährungsexperten) heraus. Das Rundschreiben beginnt:

„ Sie müssen jetzt tapfer sein: Ihre mühsam gepaukten Ernährungserkenntnisse sind nichts mehr wert. Ja, wir wissen genau, was Sie jetzt durchmachen, denn uns ging es ganz genauso.

Selbst die meisten Experten wollen nicht akzeptieren, was immer mehr große und seriöse Untersuchungen belegen: Die Geschichte der gesunden Ernährung muss neu geschrieben werden."

Und jetzt folgen sieben aufsehenserregende Neuigkeiten. Sensationell. Brandneu. Bisher völlig unbekannt. Zum Beispiel über EIWEISS:

"Nicht zu viel, das belastet die Nieren", hieß es jahrzehntelang. Das stimmt, wenn diese bereits geschädigt sind. Für alle anderen gilt: Zwar ist die Menge des Abfallprodukts Harnstoff, der über die Nieren ausgeschieden wird, umso größer, je mehr Protein gegessen wird. Wenn man jedoch genug trinkt, ist das kein Problem, fanden Forscher der Uni Kopenhagen heraus. Die Nieren wuchsen unter proteinreicher Kost und passten sich auf diese Weise den gestiegenen Anforderungen an. Gut, denn mehr Proteine auf dem Teller machen gesund und schlank.“

Na, so etwas! Auf einmal macht mehr Eiweiß gesund und schlank. Bisher galt das Gegenteil. Auf einmal macht mehr Eiweiß die Niere größer und damit funktionstüchtiger, gesünder. Bisher galt das Gegenteil.

Dass ich das noch erleben darf! Hätte ich zu meinen Lebzeiten nicht erwartet. Deutschland wacht ja wirklich auf. Die Ernährungsexperten (Zitat: wir haben 50 Jahre versagt) fangen ja wirklich an, nicht mehr für den Papierkorb, fürs Leerbuch, nicht für das eigene Ego, sondern erstmals für den Mitmenschen, für den Patienten, für dessen Wohl zu schreiben.

Keine Selbstverständlichkeit!

Schmankerl gefällig? Da steht doch wirklich auch "Es gibt keinen Beweis dafür, dass Kohlenhydrate gesundheitsfördernde Wirkungen haben“. Na, toll: was für eine Wirkung haben sie denn dann ???

Zum Glück gibt’s forever young-Bücher. Dort stehen diese „Neuigkeiten“ längst. Seit 1998.