Kenia geträumt

12.09.2012
Drucken
 

Gefühle sind stärker als die Vernunft. Unser Bauch beherrscht das Gehirn. Dieses Wissen kann man täglich einsetzen, um sich zum Training zu motivieren. Zum täglichen Training. Sie ahnen, dass ich jeden Tag meines Lebens in Hawaii bin. Das jedes Training ein kleines Stückchen des dortigen Wettkampfes simuliert. Dass ich auf dem Rad, im Wasser, beim Laufen...träume. Vom Wettkampf in Hawaii.

Diese Methode hat ein genialer Jugendwart in Bielefeld übernommen. Heißt Christof Schlüter beim TSVE 1890. Der die sensationelle Idee hatte, seine betreuten Jungspunde in den Sommerferien "nach Kenia einzuladen".

Gedanklicher Urlaub, nennt er das. Hintergrund: In Kenia hätten, so sagt er ganz richtig, 150 Läufer die Marathonnorm für die olympischen Spiele geschafft. In Deutschland nicht ein einziger. Nun ja, wollen wir fair bleiben: Dafür haben auch wir Deutschen unsere Meriten: Wir sind das fetteste Land Europas. Immerhin.

Weil in Kenia die Sonne eben schon sehr früh aufgeht, lässt Schlüter seine Jungsportler ihren ersten Lauf eben schon um 6.00 Uhr absolvieren. Und Regeneration heißt Schlafen. Oder ein Buch in die Hand nehmen. Jedenfalls weder Fernsehen, noch Handy, Smartphone oder Computer. Die gäbe es in Kenia bekanntlich nicht. Klug umgedacht!

Für Laufen, Schwimmen, Radfahren verteilt Schlüter Punkte, die am Ende der Sommerferien zusammengezählt und ausgewertet werden. Der Erfolg gibt ihm Recht:

Seine Youngster konnten 10 Altersklassen-Sieger stellen, 6 Titel bei den OWL-Cross Meisterschaften holen. Einer ist sogar NRW-Meister im Swim & Run geworden.

Der deutsche Leichtathletik Verband hat dem TSVE 1890 dank Schlüter das höchste Gütesiegel "Testurteil sehr gut" verliehen. Großes Kompliment auch von meiner Seite.

Natürlich trainiert man nicht nur, sondern isst in Kenia auch anders. Da gucke ich besonders interessiert hin. Wie übersetzt Schlüter Kenia, wenn es ums Essen geht? Freuen Sie sich mit:

"Gemüse, Fisch, fettarmes Fleisch, Obst, Nüsse, kaltgepresste Salatöle, fettarme Milch- und Vollkornprodukte sowie als Getränk Mineralwasser."

Wissen Sie was? Schlüter sollte von Bielefeld nach Berlin wechseln und mal den Bundestag betreuen. Vielleicht bekäme der dann das Gütesiegel "Testurteil sehr gut". Dann! Alternativ Bundesverdienstkreuz für Schlüter. Ich würd’s unterschreiben.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter