Kill the virus

11.12.2014
Drucken
 

Thema derzeit auf dem G 20 Gipfel. Ebola. Ein tödliches Virus. Die Medizin hat praktisch keine Gegenwehr. Und hofft auf einen Impfstoff. Völlig richtig. Hoffentlich, hoffentlich wird bald einer entdeckt… 

Lernen wir Menschen nie? Das Problem gab’s doch schon. Und die Lösung wurde längst beschrieben. Von Ärzten. Problem damals: Polio. Ein Killervirus. Die schlimmste Polioepidemie 1949 in den USA. Da gab’s noch keinen Impfstoff. 

Aber es gab Hilfe. Es gab Heilung. Publiziert im J South Med Surg Juli 1949, S. 211.

Da beschreibt Dr. Klenner, wie er 60 Poliopatienten betreut hatte. Alle mit Fieber, Kopfschmerz, Nackenschmerz, Übelkeit, Erbrechen. Bei 15 dieser 60 sogar Lumbalpunktion zur Diagnosesicherung.

Nur: Alle 60, so Dr. Klenner, seien geheilt worden. Und jetzt der Grund, weshalb das nie bekannt wurde: Mit Vitamin C. In genügend hoher Dosis. Präzise beschrieben. Geheilt übrigens in längstens drei Tagen. 

Ich weiß, wie das klingt. Nur: Da steht’s.

Gelernt hat Dr. Klenner dies zwischen 1943 und 1947 an 41 Patienten mit Virus-bedingter Lungenentzündung. Auch daran kann man sterben.

Übernommen hat die Methode Dr. Bauer, Uni Basel, ein Dr. Green und der bekannte Dr. Hoffer. Natürlich sind das alles tempi passati. Braucht man heute nicht mehr. Wir haben einen höchst erfolgreichen Impfstoff. Stimmt.

Aber könnte man nicht lernen, wie man Viren umbringt? Ebola-Viren? AIDS-Viren? Auch darüber gibt’s ja bereits Berichte (News vom 30.10.2014). Vielleicht war Prof. Pauling eben doch nicht der Blödian, als welcher er auch vom Spiegel hingestellt wurde.

 
 
 

News Schlagwörter