Kind zu klein?

24.04.2013
Drucken
 

Ein Elternproblem, häufiger als Sie glauben. Was tun? Man geht zum Spezialisten. Einverstanden. Der macht ein Röntgenbild der Hand und kann so das noch zu erwartende Wachstum errechnen. Oft zu wenig.

Was tun? Hormonspritzen. Typische Antwort der Schulmedizin. Man spritzt Wachstumshormon. Dafür wurde dieser teure Stoff von den Pharmafirmen entwickelt. Heute natürlich massiv an anderer Stelle eingesetzt: In Anti-Aging-Kliniken und im Leistungssport, wie Sie wissen.

Schulmedizin also. Was sagt die Frohmedizin? Die denkt kurz nach. Über das Leben, über die Evolution. So entstehen dann Sätze wie:

"Jäger und Sammler litten höchst selten an Vitaminmangelerscheinungen wie Beriberi, Pellagra, Rachitis oder Skorbut, die Bauern dagegen (Bauern gibt's erst seit 10.000 Jahren) öfter...es sieht aus, als habe sich der Kohlenhydratanteil in der Nahrung etwa verdreifacht, während die Eiweißmenge abrutschte.

Die Körpergröße sank ebenfalls, als Reaktion auf eine Ernährung vom Typ "Quantität statt Qualität" (siehe News vom 20.12.12) und die Robustheit der Skelette/Knochen ließ nach. Der durchschnittliche Cro-Magnon-Mann war zwischen 176 cm und 180 cm groß, sein Körper war athletisch gebaut. Die Kollision von Genen und Umwelt lässt sich an den Skeletten ablesen: Die Menschen, die auf Agrikultur (Landwirtschaft, Ackerbau) umstiegen, wurden kleiner - die Durchschnittsgröße sank um beinahe 15 cm".

15 cm also. Mehr wollen die Eltern gar nicht. Die Gebrauchsanleitung heißt dann wieder einmal: Ernähre Dein Kind genetisch korrekt. Sollte freilich früh genug beginnen, oder? Und die entscheidenden zwei Worte haben Sie ja auch gelesen: Das Verhältnis Kohlenhydrate zu Eiweiß.

Bisher wurde mir noch von keinem Kind berichtet, welches Eiweißshakes abgelehnt hätte. Somatische Intelligenz.

Quelle: Cochran/Harpending "The 10.000 Year Explosion" (Basic Books) S. 76

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter