Kohlenhydrate

16.06.2010
Drucken
 

... sind Brennstoff. Sonst gar nichts. Das haben wir vergessen. Kohlenhydrate werden gegessen und verbrannt. Und eben nicht gespeichert. Die Natur hat uns eben keinen Kohlenhydratspeicher gegeben. Sondern nur einen Mini-Vorrat von 300-400 g. In der Regel sogar nur halb so viel. Reicht nicht mal einen Tag.

Verglichen mit dem Fettspeicher oder dem Eiweißspeicher (den Muskeln) ist das praktisch Null.

Wir können Kohlenhydrate einfach nicht aufheben. Und dennoch besteht unsere tägliche Nahrung zu 50% aus genau diesen Stoffen. Gedacht als reiner Brennstoff. Und was tun wir? Wir sitzen am Schreibtisch.

Wozu essen Sie dann Kohlenhydrate?

Ja, wenn Sie täglich einen halben oder einen ganzen Marathon rennen würden. Dann würde man das verstehen. Wenn Sie täglich 10 Stunden auf dem Bau Steine schleppen würden. Ja dann ... Oder täglich 14 Stunden auf dem Acker schuften. Dann wäre Brot und Kartoffeln völlig richtig.

Aber Sie sitzen am Schreibtisch. Und wissen doch eigentlich, dass Kohlenhydrate, nicht verbrannt, zu Fett werden. Drum ist der Schreibtischmensch immer so teigig, wenn Sie mir dieses Wort erlauben.

Machen Sie sich einfach - jetzt - klar, dass die Natur Ihnen einen riesigen Energiespeicher gegeben hat. Fett. Unerschöpflich. Herrlich! Vielleicht hat die Natur sich dabei etwas gedacht?

Kohlenhydrate ist ein Luxus. Schmeckt. Sie dürfen natürlich, Sie sollten immer genau so viel davon essen, wie Sie unmittelbar auch verbrennen. Deswegen darf der eine und der andere darf eben nicht. Hängt davon ab, wie viel Sie sich bewegen.

Wenn Sie gerade denken: Na und? Ist mir doch wurscht! Darf ich ganz sanft an Dr. Coy erinnern. Krebszellen, aggressive Krebszellen ernähren sich von Kohlenhydraten. Ausschließlich. Und zwar von Kohlenhydraten im Überschuss. Und ein Drittel Ihrer Mitmenschen (zum Glück Sie nicht), also 25 Millionen Deutsche gehen diesen Weg: Bekommen Krebs.

Muss nicht sein.