Künstliche Vitamine

11.05.2013
Drucken
 

Sobald Menschen sich intensiver mit dem Gedanken einer besseren, gesünderen, mit der richtigen Ernährung beschäftigen, fällt das Wort "künstliche Vitamine". Als Anklage. Formuliert in der Regel als: "Ich bevorzuge natürliche Vitamine. Künstliche können ja gar nicht richtig wirken".

Nichts falscher als das.

Vitamine sind Moleküle. Zusammengebastelt aus einzelnen Atomen. Die Struktur dieser Vitamine ist präzise bekannt. Wir unterschätzen unsere Altvorderen, damals vor 100 Jahren: Das waren sehr kluge Menschen, damals zu der Zeit, als Einstein seine großen Entdeckungen machte. Und als von diesen klugen Menschen - nicht von uns - die Vitamine entdeckt und erforscht wurden, gab es für praktisch jeden dieser Zauberstoffe einen Nobelpreis.

Will sagen: Die Molekülstruktur der Vitamine ist präzise bekannt. Und Ihr Körper kann eben nicht unterscheiden, ob dieses Molekül in einer Pflanze entstanden oder im Chemielabor erschaffen wurde. Das Molekül ist absolut identisch.

Es gibt keine Unterschied zwischen, wie Sie das nennen, künstlichen und natürlichen Vitaminen.

Nur trifft diese strenge, wissenschaftliche Feststellung leider nicht den Kern der Sache:

  1. In der Pflanze entstandene Vitamine, also natürliche Vitamine kommen niemals einzeln vor. Finden Sie immer nur im Verbund. Zusammen mit anderen Vitaminen. Genau das ist möglicherweise ein entscheidender Faktor, wenn es um die Wirkung von Vitaminen geht. Wir ahnen ja langsam: Ein einzelnes Molekül wie Betacarotin (beim Raucher) kann schaden, zusammen mit anderen Vitaminen (mit Vitamin C) nützt es, verhindert es Lungenkrebs auch beim Raucher.
  2. Kommt hinzu, dass Sie mit vitaminreicher Kost, also mit Pflanzen eben nicht nur die Vitamine, wie gewünscht, zu sich nehmen, sondern auch andere zunehmend wertvolle Stoffe. Bioflavonoide. Deren krebsverhindernde und damit krankheitsverhindernde und damit gesundmachende Wirkung ja zunehmend bekannt wird. Lesen Sie nur nach bei Beliveau "Krebszellen mögen keine Himbeeren". All diese zusätzlichen Pflanzenstoffe entgehen Ihnen natürlich, wenn Sie isolierte, "künstliche" Vitamine zu sich nehmen.

Fazit: Selbstverständlich ist eine ausreichende Vitaminversorgung auf natürlichem Wege, also über Obst und Gemüse vorzuziehen. Deshalb, weil Sie Vitamine im Verbund sowie zusätzlich Pflanzenschutzstoffe zu sich nehmen. Aber genau so selbstverständlich ist die Feststellung, dass das nicht genügt. Wir können in Ihrem Blut Vitaminspiegel ja messen. Mit der heutigen noch so gesunden Ernährung erreichen Sie die notwendigen Vitaminmengen nicht mehr.

Das war früher anders, wie wir wissen. Das ist im Tierreich anders, wie wir wissen. Dort wird der Apfel direkt vom Baum gegessen. Dort werden Vitamine nicht durch Lagerung zerstört. Ausweg? So gesund wie möglich, so vitaminreich wie möglich essen und...zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel.

Deswegen heißen diese Stoffe Ergänzungs-mittel.

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter