Kulinarische Körperintelligenz.

09.05.2012
Drucken
 

Eine intelligente Wortschöpfung von Uwe Knop. Sie kennen ihn bereits (News vom 20.2.2012). ein sympathischer Träumer. Der ahnt etwas ... weiß aber nicht. Wie er gerne zugibt.

Uwe Knop ahnt:

"Der Körper hat über Jahre hinweg abgespeichert und gelernt, welches Essen ihm welche Nährstoffe liefert und was ihm gut tut. Wenn man den Hunger genau mit dem Essen befriedigt, worauf man wirklich Lust hat, dann fühlt man sich satt und gut". Das ahnt er. Und er weiß auch, dass "viele Menschen schlicht verlernt hätten, auf ihren echten biologischen Hunger zu hören. Täten sie das, würden sie nicht nur zur richtigen Zeit genau das essen, was der Körper gerade braucht, sondern auch aufhören, wenn der Bedarf gedeckt ist."

Schöne Träume. Sympathische Träume. Die nur deswegen eine Berechtigung haben, weil wir eines genau wissen: In einer Studie aus dem Jahr 1982 hat sich gezeigt, dass Babys zwischen 6 und 18 Monaten sich ein Jahr lang recht ausgewogen ernährten, wenn man ihnen die freie Wahl ließe.

Wenn.

Oh, Ihr verquerten Menschen. Studie von 1982. Als ob das meine Oma, als ob das meine Ur-Ur-Oma, als ob das nicht schon Steinzeitmenschen längst gewusst hätten. Wir heute brauchen immer Studien für Selbstverständlichkeiten. Darf man das irre nennen, um Prof. Lütz abzuwandeln?

Denn die Realität sieht ganz anders aus. So Professor Ellrott am Adipositas-Zentrum in Göttingen. Er weiß, dass es "Patienten gibt, die ihr ganzes Leben lang nichts anderes gemacht haben, als nach den inneren Reizen Hunger und Sättigung zu essen. Das hätte sie aber nicht davor bewahrt, einen BMI von über 40 zu bekommen und krank zu werden". BMI über 40 ist vollfett. USA lässt grüßen.

Und der Kommentar der DGE darf nicht fehlen: Frau Antje Gahl, Presssprecherin, wörtlich: "Ehrlich gesagt kann ich dazu nicht viel sagen. Hunger und Sättigung ist ein total komplexes Thema. Es gibt verschiedenste Fachartikel dazu - und noch ist nichts zu hundert Prozent bewiesen".

Unsere DGE. Wenn wir die nicht hätten.

Lösung dieses angeblichen Problems ist selbstverständlich längst bekannt. So wie auch viele andere Probleme, Gesundheitsprobleme längst gelöst sind. Jedes Mal staune ich wieder mit offenem Munde, wie ernsthafte, seriöse Menschen einfach ... nichts wissen wollen.

Die Lösung heißt somatische Intelligenz. Fachbegriff von Dr. Konopka. Sollten Sie kennen. Bedeutet nichts anderes: Wenn Dein Körper genetisch korrekt lebt, dann steuert er Hunger und Sättigung auch "richtig". Richtig heißt: Schlank und gesund. Zäh. Ausdauernd. Voller Lebenslust und Lebensenergie.

Ein Einstieg, ein praktischer Weg zur somatischen Intelligenz heißt für Sie Laufen. Tägliches Laufen. Viel mehr, als Sie denken. Sie sollten ja ursprünglich täglich dem Mammut hinterher rennen. So war's gedacht. Wenn ich den klaren Beweis für diese Behauptung nicht persönlich erlebt hätte... würde ich so nicht darüber sprechen.

Sollten wir Frau Antje Gahl und Herrn Uwe Knop einmal ganz lieb, ganz höflich, zum Joggen einladen?

 
 
 

News Schlagwörter