Kulturgemüse

04.04.2012
Drucken
 

Was wir vom Essen wissen? Sie und ich. Was wir von genetisch korrekter Kost wissen? Sie und ich. Was wir darüber wissen, was unsere Vorfahren Millionen Jahre gegessen haben, woran sich Ihre und meine Gene gewöhnt haben, was Ihre und meine Gene erwarten...Nichts wissen wir.

Macht mir soeben ein Patient klar. Schwerstes Rheuma. Längst aufgegeben. Hat sich mit der Schulmedizin durchgeschlängelt. Und ist in den letzten Jahren...aufgewacht. Hat gelernt. Fast gesund geworden. Zwei für ihn entscheidende Worte: Nämlich Omega 3 und Wildkräuter.

Wildkräuter? Wos is etz dees?

Natürlich wissen Sie rein theoretisch, dass die Basis Ihrer Ernährung möglichst über 50% Gemüse sein sollte. Sollte. Salat und Gemüse. Dass es hier noch Unglaubliches zu Lernen gibt, war auch mir neu.

Wildkräuter war die Basis der Ernährung unserer Vorfahren. Wir können heute allenfalls Kulturgemüse essen. Na, dann gucken Sie doch mal auf die Zahlen: Vergleich immer Kulturgemüse gegen Wildkräuter;

Vitamin C in mg/100g
Broccoli und Rosenkohl 114
Gänse-Fingerkraut 402
Jeweils 100 mg/100g Kalium Calcium Magnesium Eisen
Kopfsalat 224 37 11 1,1
Gänsefuß 920 310 93 3
Brennessel 410 630 71 7,8
Eiweiß in g/100 g
Salate 0,5 - 0,6
Feldsalat 1,8
Malve 7,2
Giersch 6,7

Eindrucksvoll. Jedem sofort verständlich. Haben Sie das gewusst? Drum hat der junge Rheumapatient sich "geheilt" mit einem Mixer. In den er jeden Tag mindestens ein Pfund Wildkräuter hineinschüttet. Und das Zeug trinkt. Essentielle Substanzen. So wie es unsere Vorfahren, so wie es jedes Tier macht. Noch einmal: Jedes Tier tut! Tiere haben keine Krebs, kein Rheuma, keinen Alzheimer.

Interessant auch der Eiweißgehalt. Also würde eine Kuh bei täglich bis 80 kg Gras in Form von Wildkräutern täglich 5,7 kg Eiweiß essen. Einfach so.

PS: Sollte man eigentlich die Kuh warnen? Eiweiß macht doch die Niere kaputt! Fragen Sie mal Ihren Hausarzt.

 
 
 

News Schlagwörter