Langsam werd‘ ich überflüssig

29.10.2009
Drucken
 

In den letzten Wochen kommt es wirklich dicke. Über mein Haupt. Zunehmend komme ich mir überflüssig vor. Als Wissenschaftler. Als Aufklärer. Als "ein-bisschen-gesunden-Menschenverstand" in die Medizin Einbringender. Komme mir überflüssig vor, wenn ich lese:

"Sport macht keinen Knorpelschaden. Es gibt keinen Knorpelabrieb durch Bewegung. Alter macht den Knorpel nicht kaputt. Zur Arthrose gibt es - auch in Lehrbüchern - zahlreiche falsche Vorstellungen, die Prof. Dr. W. Rüther, Hamburg, auszuräumen versucht". Auf dem Deutschen Rheuma-Kongress.

Seit 20 Jahren höre ich mir ja aus Ihrem Munde die Zitate deutscher Orthopäden an: "Laufen Sie nicht so viel, Sie machen ja Ihre Gelenke kaputt". Jedes Reh war der lebende Gegenbeweis. Aber jetzt ... scheint sich das rumzusprechen, sogar bei deutschen Orthopäden. Ihr braucht mich nicht mehr?

Oder wenn ich in einer berühmten Laufzeitschrift, nämlich Runner's World, jetzt lesen darf, dass ... jetzt genau das Gegenteil gilt. Nach 20 Jahren Dummgeschwätz heißt es heute:

"Länger durchhalten mit Eiweiß und Fett. Kohlenhydrate verlieren zunehmend ihren guten Ruf".

Ei der Daus. In einer Läuferzeitschrift. Nachdem ich das vor 21 Jahren bei Deutschlands besten Triathleten eingeführt hatte - und die dann Eiweißpulver futterten.

Sportmedizin hab ich erst damals, vor 21 Jahren entdeckt: Eine Märchenwelt. Fast durchweg. Kleinkindermärchen. Noch'n Gedicht?

Um Marathon zu laufen, müssen Sie km machen. Wenigstens 80 km die Woche, besser mehr.

Tja. Ich bin meine Bestzeit von 2:49 h gelaufen nach 6 Monaten mit nur 39,3 km pro Woche. Also viel zu wenig. Geht gar nicht. Wusste ich nicht. Habs einfach gemacht. Also ist anderes wichtiger als die km.

Märchenwelt Sportmedizin. Ganz, ganz langsam erblüht aber auch hier wissenschaftliche Realität.

Wunderschön. Ich werd überflüssig.

 
 
 

News Schlagwörter