Lassen Sie mich träumen...

20.06.2013
Drucken
 

Kennen Sie das? Kramen in der Vergangenheit? Hab ich mal in uralten Seminarunterlagen gestöbert und bin auf mein schönstes Dia gestoßen. Eine halb rückwärts aufgestützt junge Dame, strahlend, schlank, in blauem Kleid. So weit so gut. Aber der Text...!!!!!

Fräulein Franzis Gespür für Eis

Sie ist 22 und unheimlich schnell. Sie kann soviel essen, wie sie will, und wird nie dicker. Dank Franziska Schenk aus Erfurt interessiert sich das Publikum plötzlich für Eissprint.

Das war die Überschrift. Aber der Text, der Text! Ich kann Ihnen sagen:

"Gerade hat Franziska Schenk die "45" gegessen. Knusprig gebratene Ente mit Gemüsesoße und Reis. Und jetzt dopt sie sich in der Eisdiele am Erfurter Fischmarkt. Zehn Kugeln Eis, ein Pfund Erdbeeren, ein halbes Pfund Sahne. "Herrlich", sagt sie, "dass man als Eissprinterin so viel essen darf, wie man will". Und dann referiert die 22jährige, dass "normale" Frauen fünfundzwanzig Prozent Fett im Körper verteilt mit sich herumschleppen und sie nur elf".

Normale Frauen hätten 25 Prozent? Da schwindelt Franziska ein bisschen. Schließlich messe ich Ihr Körperfett ja täglich. Die Zahl lautet regelmäßig ein bisschen anders. Ich möchte jetzt nicht unhöflich werden...

Aber den Witz, den Punkt haben Sie verstanden: Die Dame hat elf Prozent Körperfett. In der üblichen Medizin, der Schulmedizin unmöglich. Das sei krank. Denn Frauen brauchen ja bekanntlich zehn Prozent Körperfett mehr als Männer. Hieße ja beim Mann ein Prozent. Unmöglich. Wussten Sie, dass in meinem Lehrbüchern steht: Unter sieben Prozent Körperfett: Gefährlich, gefährlich!?

Dieser typische schulmedizinische Unfug (TYPISCH!) hat einen Lance Armstrong (4%), hat einen Contador (4%), hat einen Sebastian Lang (4%), hat einen Triathleten Frodeno (3%), hat einen Dr. Strunz (3,6%) nie interessiert. Wir leben gesund und munter. Müssten laut Lehrbuch längst tot sein. Ach, diese Leerbücher...

Dieser Artikel, dieser Text, diese zehn Kugeln Eis mit einem halben Pfund Sahne haben mir jahrelang meine Seminartätigkeit versüßt. Den Text habe ich regelmäßig laut und feixend vorgelesen und dann bewusst auf Ihre Körpermitte gestarrt. Sie haben mich regelmäßig verstanden. Und mitgegrinst.

Leben ist, genau wie Erfolg, machbar.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter