Lauf los!

27.10.2011
Drucken
 

Jeder Arzt ist auch Patient. Wussten Sie das? Patient, kommt vom Lateinischen patiens, heißt leidend. Und wann immer Sie Ihr Leiden dem Arzt berichten, leidet der mit. Jeder Arzt ist auch Patient.

Hören Sie einfach einmal zu: 52 Jahre. Seit 2 Jahren immer dicker. Gewichtszunahme 10 Kilogramm. Nur noch müde. Ständig schlapp. Augen seien verquollen, Hände und Füße dick. Könne immer schlechter lesen, hätte Film vor den Augen. Jeden Morgen sei ihr schlecht. Die Haare fallen aus, die Haut wird trocken und jucke. Der Hals drückt bis zum Ohr, sie hätte zunehmend Depressionen.

Das erzählen Sie, lieber Patient, am 30.6. dem Arzt. Und da wird der Arzt zum Patient und leidet mit.

Wir können ja zusammenfassen: dick, krank, unglücklich. Genau um diese drei Worte geht es ... fast immer.

Was Sie meistens nicht wissen: Die medizinische Wissenschaft weiß Bescheid. Sie kennt sich aus. Die Medizin weiß so sehr viel mehr als Sie glauben, sehr viel mehr, als der Arzt in der kurzen Zeit in der Praxis Ihnen sagen kann. Die Medizin kann Ihnen helfen.

Statt dick, krank, unglücklich kann die Medizin Sie tatsächlich schlank, gesund, fröhlich machen. Das kann sie wirklich. Und das kann sie ohne Chemie, ohne Psychopharmaka.

Ist das nicht eine wundervolle Nachricht? Die Medizin heute weiß! Und wie das geht, wie man diese wundersame Umwandlung vollbringt, das finden Sie in diesen News. Täglich ein bisschen.

Das glauben Sie natürlich nicht. Würde ich auch nicht. Würde ich nicht, wenn ich's nicht Hunderte Male miterlebt hätte. Es funktioniert wirklich. Die Medizin ist eine wundervolle Wissenschaft, wenn sie weitergegeben wird, wenn sie angewandt wird.

Und das Geheimnis lässt sich immer und immer wieder in drei Worte fassen. Bewegung - Ernährung - Denken. Klingt für Sie so banal. Heißt aber nichts weiter als: Lebe natürlich.

Der Hintergrund für Ihr Leid, für dick, krank, unglücklich, ist die Tatsache, dass wir un-natürlich leben. Das verstehen Sie sofort. Gucken Sie sich doch mal ein Lebewesen an, das natürlich lebt. Irgend eines. Suchen Sie sich selbst eines heraus. Ein Reh oder ein Schimpanse, der genetisch mit dem Menschen ja fast identisch ist. Kennen Sie einen dicken, kranken, unglücklichen Schimpansen? Eher nicht. Kennen Sie ein dickes, krankes, unglückliches Reh? Von Depressionen geplagt? Die sehen nicht so aus.

Die haben keine ärztliche Betreuung. Keine Psychotherapeuten, keine Universitätsklinik. Die leben einfach. Die leben natürlich.

Und weshalb sollen Sie das nicht auch können? Weshalb sollen Sie es nicht schaffen, sich frei zu machen - "simplify your life" heißt doch der Bestseller - von all dem Überflüssigen, Künstlichen, Ungesunden, Zerstörerischen um Sie herum.

Und wenn Sie jetzt denken: das geht doch gar nicht, dann haben Sie wahrscheinlich recht. Aber es geht ein bisschen: Fangen Sie das Laufen an. Das Nadelöhr. Und wenn Sie den Erfolg sehen, dann, und erst dann verändert sich Ihre Einstellung und Sie werden wollen. Immer natürlicher sich bewegen, essen und denken wollen.

Übrigens: die Patientin, deren Leid Sie oben gelesen haben, ist jetzt, ein Jahr später, schlank, gesund und, wie sie sagt, glücklich. Ohne Chemie.

 

 
 
 

News Schlagwörter