Laufen – eine Gaudi?

02.02.2015
Drucken
 

Die Mehrheit der Menschen, der Deutschen, glaubt, ein normales, richtiges Leben zu führen. Glaubt, meint tatsächlich, sich solche lästigen Ratschläge wie

  • Laufen Sie täglich
  • Meditieren Sie

schenken zu können. Gut gemeinte Vorschläge einiger Trainer, einiger Laufbesessener, einiger Sportmediziner, die sich wir, wir Vernünftigen, wir Genussesser, wir Richtig-Leber, verkneifen. Lasst sie weiter spinnen… 

Weiß ich natürlich. Umso mehr habe ich mich jahrelang gewundert, warum da in Salzburg 2000, in Innsbruck 2500, in Linz 3000, in Mainz 4000, in Köln 12000 Menschen mir zugehört haben. Der ich doch genau über diesen „überflüssigen Kram“ sprach. Für den der erwachsene, hart arbeitende Mitmensch nun wirklich keine Zeit hat. 

Ach wissen Sie.

Wir kriegen’s halt nicht richtig um die Ohren gehauen. Wir kriegen’s nicht deutlich genug gesagt. Zeigt mir eine soeben erschienene schwedische Studie, in welcher 800 Frauen 38 Jahre lang verfolgt wurden. Resultat: 

Neurotische Damen (durch Tests gesichert Aussage) entwickelten doppelt so häufig eine Demenz wie die ruhigen, die entspannt lebenden.

Das war’s auch schon. Find ich ziemlich dramatisch. Demenz ist etwas sehr, sehr eindrückliches, wenn man demjenigen welchen gegenüber sitzt.

Wissenschaftler, auch deutsche Neurologen akzeptieren diese Studie und kommentieren sie verschieden. Suchen natürlich nach den Ursachen. Nun ja: Was muss man da suchen? Wir wissen.

Anerkannt wird, dass Neid, Launenhaftigkeit, Reizbarkeit, Neigung zur Nervosität etwas mit Anfälligkeit gegenüber Stress zu tun hat. Stimmt. Und Stress heißt unweigerlich freie Radikale. Messe ich bei Ihnen im Aminogramm (Threonin geht baden), messe ich an Entzündungsfaktoren. Was dann folgt, wissen Sie alle (das betone ich immer wieder: Wissen Sie! Ihr Hausarzt??? Ihr Neurologe???):

Alzheimer sind Altersflecken im Gehirn (AGEs). Zucker verbindet sich mit Eiweiß. Katalysator sind freie Radikale, also Stress. Und damit kommen wir zur Einleitung: 

  • Laufend verbrennen Sie Zucker. Wenn Sie wollen, bis zum Exzess. Also höchst positiv. 
  • Durch Meditation werden Sie stressresistent. Wenn Sie wollen, bis zum Exzess. Denken Sie an Buddha, die Statue.

Resultat: Kein Alzheimer. Was wollen Sie mehr? Vielleicht sollte man doch die zwei lästigen Ratschläge da ganz oben wenigstens „ins Auge fassen“, wie ein deutscher Minister das formulieren würde.

 
 
 

News Schlagwörter