Laufen und mentale Techniken

12.10.2014
Drucken
 

Täuschen Sie sich nicht! Bewegung, Laufen ist das Nadelöhr. Wer nicht durch dieses Nadelöhr geht, hat einfach keine Chance. Hat keine Chance, mentale Techniken mit Gewinn, mit Erfolg zu nutzen. Ein Grundirrtum vieler Menschen.

Viele hunderttausend Menschen in diesem Land – und da haben die völlig recht – erwarten sich von mentalen Techniken eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität. Richtig so. Wir haben heute ausgeklügelte Techniken; Neurolinguistisches Programmieren (NLP), positives Denken richtig verstanden, Meditation, Visualisieren, Ankern... All diese wundervollen Techniken funktionieren ja wirklich. 

Nur gerade nicht bei den Menschen, die diese Techniken studieren, die sie lernen möchten. Wissen Sie weshalb?

Hören Sie sich einfach mal einen Mentaltrainer an. Einen der berühmtesten. Ich höre dem zu. Der sagt mir wörtlich: 

Ich leben von den Wiederholern.

Heißt: Die Menschen lernen, haben in dem Moment verstanden, gehen nach Hause und wollen die Techniken anwenden. Funktioniert nicht. Klappt einfach nicht. Dann glauben die an ihre eigene Dämlichkeit und rennen erneut in den nächsten Kurs. Und so geht das fort und fort und fort.

Diese mentalen Techniken, auf die ja auch viele von Ihnen aus sind, das ist ausgeklügelte, hochmoderne Software. Und die Menschen kommen daher und stecken diese hochmoderne Software in ihren Uralt-PC – Ich meine: Hier oben. Das Hirn. Dieser uralte PC ist 40, 50 Jahre alt. Der ist verrottet, verkalkt, verrostet, die Kapazität ist am Minimum. Haben Sie das verstanden?

In eine uralte Hardware stecken Sie hochmoderne Software und wundern sich, wenn das nicht funktioniert. Die Menschen ahnen völlig zurecht: Das könnte mir helfen, meine Lebensqualität zu verbessern. Nur... es hilft eben nicht. Die Hardware ist, sagen wir, veraltet.

Jetzt kommt’s: Mit dem Laufen, mit der Bewegung verändern Sie Ihre Hardware. Das ist die einfachste Methode, die allererste Chance, Ihr Hirn wieder zu erneuern, den Computer auf den neuesten Stand zu bringen. Wir können das heute sogar erklären.

Selbstverständlich nur teilweise und in Andeutungen, aber das, was wir wissen, genügt bereits. Durch Bewegung, durch Laufen, nimmt das neuronale Netz zu. Ein Fakt. Da geht für mich der Himmel auf. All die Verknüpfungen der Hirnzellen, in welchen mein Wissen, auch mein Charakter gespeichert ist, erneuern sich, und werden größer. 

Oder: Die Anzahl der Blutgefäße im Gehirn nimmt zu. Verdoppelt sich. Also steigt die Durchblutung, steigt die Sauerstoffversorgung, die Versorgung mit Vitalstoffen. Das Gehirn wacht wieder auf. „Wieder“ bedeutet: Als Kind hatten Sie solch ein Gehirn. Ihres ist nur eingeschlafen. Heißt übersetzt: Die Hardware wird wieder wie neu. Wird aufpoliert...

...und jetzt dürfen Sie zu einem Mentaltrainer gehen, dürfen die neueste Software erlernen und die da oben einschieben. Und dann funktioniert es plötzlich. Und genau deshalb ist das Laufen – so komisch es klingen mag, geb ich ja zu – ist das Laufen das Nadelöhr. Wer durch dieses Nadelöhr nicht geht, hat keine Chance. Keine Chance, mit Gedankenkraft sein Leben zu verbessern.

Nur um Sie zu ärgern: Das gilt selbstverständlich auch für Ernährung. Wer durch das Nadelöhr Bewegung, Joggen nicht geht, hat keine Chance, sich jemals richtig zu ernähren. Das fängt schon ganz simpel dabei an, dass nur der Läufer auch seinen Restzucker verbrennt. Also den Zucker, den der Körper immer herstellt, auch dann, wenn Sie keine leeren Kohlenhydrate verspeisen... Das war ja der Trick von Frau Tomlinson. Der Trick, ihrem Brustkrebs davon zu laufen (News vom 12.09.2007).

Aber das wissen Sie ja alles.

 
 
 

News Schlagwörter