Laufwunder

17.10.2018
 

Letzen Samstag hat Patrick Lange erneut den Ironman Hawaii gewonnen. Nach 2017. Und das in einer noch nie dagewesenen Zeit von 7:52 h, also unter 8 h. Erstmals. Ein Genuss. Nachts um 01.00 Uhr konnten wir dieses Laufwunder bestaunen.

Abschließender Marathon in  2:41 h. Leicht. Dynamisch, oft fliegend. In meinen Augen Ästhetik pur.

Vom ersten bis zum letzten Schritt. Kein Taumeln, nur Fliegen. Kein Abstoppen an den Versorgungsstellen, nur Fliegen. Kein Anhalten, sich massieren, nur Fliegen. Kein langsamer werden, nur…Fliegen. Der ganze Lauf purer Genuss…für den Zuschauer. Und das in der Lavawüste von Hawaii.

Weshalb ich darüber schreibe? Weil dieser Spitzensportler einmal seine Leistung erklärt hat. Weshalb er besser ist. Weshalb er einen abschließenden (!!!) Marathon gleichmäßig durchlaufen kann in 2:41 h. Denn trainieren tun sie alle…

In einem Interview erwähnte er einmal, dass er

  • morgens frühstücke: einen Espresso
  • dann vier Stunden aufs Rad
  • anschließend genieße er einen Eiweißshake
  • dann Schwimmtraining…

und so geht es weiter. Schon verstanden? Der isst also genauso wie Ronaldo, der angeblich weltbeste Fußballspieler. Sollten die – körperlich – Besten der Welt ein gemeinsames Geheimnis haben?

Haben sie. Und was bringt dieses Geheimnis? Lange unterscheidet sich von uns durch:

  • ein anderes Energielevel
  • einen anderen inneren Antrieb

Wie er das schafft? Das Prinzip haben Sie soeben angelesen. Und? Kopieren Sie´s? Beginnen Sie unverzüglich auch mit dieser doch längst ausführlich beschriebenen Ernährung?

„Ich brauch was Anständiges im Bauch!“ Genau. Manche Menschen legen Wert auf einen Bauch, andere wieder demonstrieren Lebensfreude und Lebensenergie.

NO CARB!

 
 

News Schlagwörter