Leben im Glück: Die Aminosäuren (Teil III)

25.05.2014
Drucken
 

Noch irgendein Thema? Ein Randthema? Man kann sich auch mit unwesentlichen Dingen beschäftigen. Nehmen Sie Sex. Werden Sie nicht – mehr - kennen. Irgendsoein neumodisches Zeug, mit dem sich unsere Jugend, offenbar besonders die Schauspieler beschäftigen. Aber man könnte ja mal hingucken. Sex können Sie in zwei Schubladen packen: Das Verlangen und das Können. Die Libido und die Potenz. Zwei gänzlich verschiedene Sachen. Über das Können können wir biochemisch plaudern:

1998 gab's den Nobelpreis für eine wirklich praktische Entdeckung: Jahrzehnte hat man nach dem geheimnisvollen Stoff gesucht, der unsere Blutgefäße öffnet oder eben nicht. Peinlicherweise war die Substanz ein Gas. Kein Stoff. Drum hat man's so lange nicht gefunden. Das Gas ist ein einfaches Molekül aus zwei Buchstaben: NO. Stickoxid.

So wichtig, dass es im Time Magazine, was ja jährlich den "man of the year" aufs Titelblatt druckt, als Molekül des Jahres gefeiert wurde. Das Cover von Time Magazine waren zwei Buchstaben: Ein fettes N und ein fettes O. Und der Mann dahinter, der Dr. NO, heißt Ignarro. Uni Los Angeles. Der uns auf seinen Vortragsreisen erzählt, dass NO im menschlichen Körper aus Arginin produziert wird. Sie werden’s nicht glauben: Schon wieder eine Aminosäure. Arginin. Steckt in jedem Fisch, im Fleisch, im Quark, im Ei.

NO ist präzise das Prinzip von Viagra. Das wird Ihnen jetzt nichts sagen. Das sind hellblaue viereckige Tabletten, die man nicht zerbeißen sollte. Habe ich Sie neugierig gemacht? Zerbeißen. 100 mg. Eine Tablette, die genau dieses NO in der Körperzentrale des Mannes maximal freisetzt. Mit außerordentlich zuverlässigem Erfolg. Wer's nimmt, wird zum Cowboy. Zum harten Mann. Präzise das Gleiche macht Arginin. Aber eben im ganzen Körper. Arginin ist Ganzkörperviagra.

Heißt in der Praxis: Herr Doktor, ich habe immer so kalte Hände und Füße. Eiskalt. Mein ganzes Leben. An der Intensität des Jammerns habe ich gespürt, wie sehr die junge Dame daran gelitten hatte. Nach drei Wochen Arginin kam dann ein Brief: Herr Doktor mir ist immer so heiß. Meine Hände und Füße sind viel zu warm.

Wie hätten Sie’s denn gern? Ach Kinder, sind Sie froh, wenn Sie Zahnarzt sind.

Aber auch hier wieder stimmt: Einfach nehmen gilt nicht. Sie müssen messen. Sie werden sich wundern, wie langsam Arginin ansteigt. Bei vielen von Ihnen. Bei manchen wiederum ganz schnell. Das liegt an abbauenden Enzymen, von denen der eine mehr, der andere weniger hat. Wie auch immer: Wenn Sie Erfolg haben wollen mit Arginin, müssen Sie messen. Müssen Sie einen hohen Spiegel im Blut erzeugen. Dann allerdings ist der Erfolg durchschlagend.

LIBIDO

Das war das Können. Und das Wollen? Die Libido? Hängt präzise von einem Hormon ab. Von Testosteron. Messe ich täglich. Für mich immer ein Einblick in Ihr wirkliches Leben. In Ihr Denken. Es gibt tatsächlich testosterongesteuerte Männer, die buchstäblich mehrmals täglich wollen. Und können. Das wirksame Testosteron im Blut hängt – Sie werden es nicht glauben – schon wieder von Aminosäuren ab. Von Ihrem Eiweißspiegel. Finden Sie schon im Men’s Health. Je höher Ihr Eiweißspiegel, desto höher Ihr aktives Testosteron. Stimmt.

Hat mich mal ein junger Triathlet überrascht. Mit tiefem Eiweiß, tiefem Testosteron. Hat sich halt so durchs Leben gekämpft. Nichts Besonderes. Der hat dann allein mit Aminosäuren seinen Testosteronspiegel – gemessen – verdreifacht. War ein völlig anderer Mensch. Der konnte nicht nur, sondern der wollte auch trainieren. Und auch Anderes. Mehrmals täglich. Dieses Wollen: Das ist Testosteron.

Gilt übrigens präzise auch für die Frau. Wenn ich darüber sprechen könnte...Ich würde ein Buch schreiben. Wie sehr viel anders die Mehrheit der Frauen leben könnte, wenn sie diesen Zusammenhang kennen würde. Ich messe ja auch Ihr Testosteron, meine Damen. Und denke mir meinen Teil. Seit ich weiß, aus Ihren Erzählungen weiß, wie anders, wie völlig anders eine Frau denkt, sobald der Testosteronspiegel einmal nicht mehr tiefnormal, sondern hochnormal ist. Ein völlig anderes, ein anstrengendes Leben.

 

EIWEIß IST LEBEN

Immer wieder die gleiche Message: Eiweiß ist Ihr Leben. Mein Töchterlein weiß hier Bescheid. Die studiert Biologie. In deren Universitätslehrbüchern fand ich ein hübsches Bildchen (News vom 04.01.2010): Dort sehen Sie, woraus der Mensch gemacht ist. Laut DGE, wie Sie wissen, aus Kohlenhydraten. 60 Prozent unserer täglichen Nahrung sollten Kohlenhydrate sein. Die Natur weiß im Gegensatz zur DGE etwas ganz anderes:

Eiweiß 12 kg
Fette 10,5 kg
Mineralien 4 kg
Gene 1,5 kg
Kohlenhydrate 0,5 kg

Ihr Körper besteht aus Eiweiß. An erster Stelle. Und das Unwichtigste sind die Kohlenhydrate. Das allerletzte. Übrigens völlig überflüssig: Kohlenhydrate sind nicht essentiell, die macht sich der Körper selbst. Die brauchen Sie nicht zu essen. Wenn Sie diesen Satz ernst nehmen, machen Sie die stärkste Veränderung Ihres Lebens jemals durch. Sie werden normal. Hochnormal! Das Geheimnis also heißt Eiweiß. Gibt's ja ein Buch darüber. Mit genau diesem Titel. Eiweiß besteht aus Aminosäuren. Zwei zusammengefügt nennen sich beispielsweise Carnitin. Wird uns verkauft zur beschleunigten Fettverbrennung dann, wenn wir Diät machen. Stimmt soweit. Völlig unwichtig. Carnitin ist etwas ganz anderes:

REGENERATION

Carnitin ist optimale Regeneration. Wenn sie also völlig erschöpft sind, sich völlig verausgabt haben, ob nun beim Sport oder in der Praxis, und morgen wieder wach und frisch sein wollen... dann versuchen Sie mal Carnitin. Woher ich das weiß? Aus Hawaii:

Den größten Genuss, die größte Freude, die höchste Befriedigung zieht man als kleiner, älterer Provinzdoktor aus dem Schauspiel am Tag nach dem Ironman. Dem Triathlon. Sie wissen schon: Den gepflegten Badeurlaub, in dem auch ein bisschen geradelt wird. Am Tag darauf sehen Sie die Profis in den Strandcafes. Tief sitzend. Breitbeinig. Mit nur einem Problem: Aufstehen geht nicht. Die sitzen stundenlang. Weil sie’s nicht mehr schaffen, hochzukommen, ohne wie gebrechliche alte Greise auszusehen. Fix und fertig. Die Muskeln sauer. Am Ende.

Dass es einem selbst nicht besser, sondern noch schlechter geht, brauche ich Ihnen nicht zu sagen. So war das bisher. Heute haben wir's auf den Kopf gestellt:

Zwei Aminosäuren. Das ganze Geheimnis. Die Dinger heißten Methionin und Lysin. Zwei essentielle Aminosäuren. Die kann der Körper nicht herstellen, die müssen Sie zu sich nehmen. Als Kombination heißen die Dinger Carnitin. Und wenn Sie diese zwei Aminosäuren in der Woche vor dem Ironman in genügender Menge zu sich nehmen, dann...können Sie am Tag nach dem Ironman, nach dem Wettkampf ohne weiteres 20 Kilometer joggen. Ein himmelweiter Unterschied. Soll heißen: Carnitin ist das Geheimnis der Regeneration. Das Geheimnis der Leute, die nach kompletter Verausgabung am nächsten Tag wieder voll wach und voll frisch sind. Leistungsbereit. Einsatzfähig. Also genau das, was jeder, ob Leistungssportler oder Praxisinhaber, sich erträumt.

Aminosäuren sind wirklich das zentrale Geheimnis. Und mehr als 45 Prozent von Ihnen, die Sie hier sitzen, haben eindeutig zu wenig vom Bestandteil Methionin. Ich messe das schließlich täglich. Haben also zu wenig Carnitin. Also eine eingeschränkte Regeneration. Und werden das Ihr ganzes Leben auch nie anders erfahren. Carnitin verändert Ihr Leben... dramatisch!

 

FOREVER YOUNG

Noch'n Gedicht? Das Geheimnis der ewigen Jugend? Na gut: Lebensdauer um 12 Prozent verlängern? In wenigen Monaten? Bei Mäusen bereits bewiesen.

Dieser magische Zaubertrank, der einen Menschen also 90 statt 80 Jahre alt werden lässt innerhalb von wenigen Monaten, heißt BCAA. Das sind drei essentielle Aminosäuren. Leucin, Isoleucin und Valin. Waren schon immer die Basis jeder muskulären Leistung im Kraftsport, in den letzten Jahren auch im Ausdauersport.

Erst 2010 hat man diesen Zaubertrank zunächst an Mäusen genauer unter die Lupe genommen und hat herausgefunden, dass die BCAA, diese drei Aminosäuren

  • Die Anzahl der Kraftwerke in den Muskelzellen, also der Mitochondrien im Herz- und im Beinmuskel vermehrt. Den Menschen also innerhalb weniger Monate stärker macht, leistungsfähiger, auch von Seiten des Herzens.
  • Die BCAA stimulieren eine ganze Enzymklasse, die sogenannten Sirtuine. Das sind nichts weiter als Schalter. Die schalten bestimmte Gene und Proteine stumm. Gene für Krebs oder Diabetes zum Beispiel. Schalten stumm auch Gene für neurogenerative Erkrankungen (Demenz, Verblödung). Und weil diese schädlichen Gene stumm geschaltet werden von diesem Zaubertrank, lebt die Maus (da ist es bewiesen), wohl auch der Mensch länger. Das Experiment machen wir soeben... persönlich, wie Sie sich denken können.
  • BCAA reduzieren massiv die Produktion der freien Radikale. Also genau der Stoffe, die die Basis einer jeden Krankheit sind laut Focus vom 29.03.2010. Jede Krankheit basiert auf einer Entzündung. Ob Sie den Herzinfarkt oder den Alzheimer nehmen... das Gesetz gilt immer. Und Entzündung können sie präzise definieren als Übermaß an freien Radikalen. Und genau dagegen geht dieser Zaubertrank vor. Jeden Tag, jede Stunde. Schützt also unsere Zellen vor dem Untergang. Wieder ein Grund, weshalb BCAA eindeutig das Leben verlängert.

Auch diese drei Aminosäuren messen wir routinemäßig. Jeden Tag. Bei jedem von Ihnen. Und erschrecken täglich Bei der Mehrzahl von Ihnen. Zeigt uns täglich, weshalb Sie – ja genau Sie – eben nicht volle Leistungsstärke erreichen. – volle Anzahl der Mitochondrien. Weshalb gerade Sie die Demenz erreicht. – nun gut: man merkt's ja nicht selbst. Weshalb gerade Sie eben zwar alt – aber eben nicht ur-alt mit starkem Herz und starker Muskulatur werden. BCAA: ein zentrales Geheimnis.

 

DAS AMINOGRAMM

Nach jeder Blutanalyse in meiner Praxis erhalten Sie einen Laborbogen. Das Aminogramm. Da finden Sie alles abgedruckt, Ihre essentiellen Aminosäuren. Also Methionin und Lysin, sprich Carnitin zur Regeneration.

Auch die drei BCAA, für ein längeres Leben. Dann Phenylalanin, was in Ihrem Körper zu Noradrenalin wird, also zum inneren Antrieb. Präzise das Prinzip Ihrer Zigarette, die ja wach macht. Das Prinzip jedes Amphetamines. Das Prinzip von Kokain. Alle diese Stoffe stimulieren Noradrenalin. Wir machen’s ein kleines bisschen geschickter: auf natürliche Weise. So nebenbei. Jeden Tag.

Sie finden hier Tryptophan, die Vorstufe von Serotonin, dem Glückshormon, dem Chefhormon. Ein Hormon, das gute Laune macht und souverän. Wenn man es hat.

Und schlussendlich das geheimnisvolle Arginin. Verknüpft mit einem Nobelpreis 1998 für Prof. Ignarro. Für USA-Kenner keine Überraschung: Prof. Ignarro bereist die USA, hält Vorträge über Arginin und hat selbstverständlich eine Firma gegründet, die Arginin verkauft. In der USA eine Selbstverständlichkeit. Dort vertraut man Experten.

Sie meine Damen und Herren, Ihr Körper, Ihre Knochen, Ihre Muskeln, Ihr Blut, Ihre entscheidenden Hormone bestehen aus Eiweiß, bestehen aus Aminosäuren. Präzise aus den im Aminogramm ablesbaren Stoffen, nämlich den 8 bis 10 essentiellen. Aus welchen wiederum dann die übrigen 11 werden.

Diese Messung ist die Basis. Zeigt mir, wer Sie sind. Zeigt mir, ob Sie fröhlich oder depressiv sind. Ob Sie lahm sind oder Antrieb haben. Ob Sie kürzer oder länger leben werden. Ob Sie ständig ausgepowert oder frisch und regeneriert sind. Kurz und gut:

Was Sie an Ihrem Aminogramm ablesen, was dort gemessen wird, ist nichts weiter als Lebensglück, Lebensfreude und Lebensenergie. Und um nicht anderes geht es. Jeden einzelnen Tag unseres Lebens.

Eiweiß. Aminosäuren. Das Geheimnis ist ebenso banal wie genial.

 
 
 

News Schlagwörter