Leber und das geliebte Deutschland

14.02.2016
Drucken
 

Manchmal erreichen mich wirklich geniale Vorschläge. Zum Thema rohe Leber. Und weil solche Menschen viel nachdenken, folgen dann unausweichlich Gedanken von zentraler Wichtigkeit. Über die Stressquelle in Deutschland derzeit.

Stress macht krank. Wissen wir. Na, dann mal los:

„Hier meine Variante zum Konsum von roher Rinderleber aus artgerechter Tierhaltung:

Leber in kleine 1cm x 1cm große Stücke schneiden und einfrieren. Nenne ich Leberpillen. Diese dann, so mache ich es meist, einfach mit Wasser oder Tee (noch gefroren) schlucken. Quasi wie meine anderen NEM´s auch, oder einfach täglich 4 „Pillen“ (gefrorene) in den grünen Smoothie. Sind dann zwar keine 100 Gramm pro Tag, aber besser als nix.

Sie bereichern …mein Leben (kurz danach ist mein Dad an Krebs verstorben, hat aber durch Ihr „Neues Anti-Krebsprogramm“ viel weniger gelitten bei den Chemos)… und meine kleine Familie lebt seither paleo, bzw. wir „strunzen“, wie wir sagen… ab und zu jedoch Kartoffeln oder Dinkelbrot/-Nudeln wegen des Kleinen, aber daran arbeiten wir auch noch.

Vielen Dank. Bitte nie aufhören zu informieren.

Frau xy

34 Jahre und Mutter eines kleinen 1 ½ jährigen Jungen. Früher mal Betriebswirtin, jetzt Mensch und hoffentlich bald in Australien (Mein geliebtes Deutschland wird ja leider gerade systematisch und geplant zerstört).

Den Trick mit der Leber greife ich gerne auf. Scheint mir machbar. Erstmals. Und Australien… hab ich abgehakt. Für mich bleibt wirklich nur Hawaii. Nur: Dass man in meinem Alter über so etwas überhaupt nachdenken muss. Es passiert soeben etwas beinahe Undenkbares.

Viele von uns haben letztes Jahr noch ein bisschen geschlafen. Wachen jetzt aber auf und werden …schreckensstarr. Hier wird tatsächlich etwas „systematisch und geplant zerstört“. Stresst auch meine Patienten. Ich frage täglich nach.

Und Stress macht krank. 

 
 
 

News Schlagwörter