Lichtblicke

25.03.2013
Drucken
 

Am meisten freut mich, dass so viele von Ihnen verstanden haben. Erkannt haben, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt. Dass man eben nicht sein Lebetag traurig, ohne Energie oder gar krank verbringen muss. Sondern dass es grundsätzlich immer (!!!) eine Lösung gibt. Hilfe gibt. Besserung gibt. In meiner Sprache: Die Medizin weiß. Nur möglicherweise Ihr Hausarzt nicht.

Und besondere Freude bereiten mir Briefe, die zeigen, dass Sie Ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Sich hier und da Anregungen holen, dann aber...selbst zur Tat schreiten. Das nenne ich Lichtblicke im Leben. Gucken wir doch mal:

  • "Ließ meine Aminosäuren messen. Mangel! Seit ich genügend Eiweiß zu mir nehme, gibt es nicht mehr diese wöchentlichen !! Infekte."
  • "Ich habe dieses Jahr mit Ihrer Methode 25 Kilo abgenommen. Ich wollte Ihnen nur sagen, ich fühle mich mit Normalgewicht großartig, kann mich endlich richtig bewegen und richtig Sport machen."
  • "Kennen Sie meinen Lebensretter? Er heißt Laufen. Seit letzten Sommer. Da hat ER sich verraten müssen, der böse Kerl in der Blase (Tumor)...seit diesem Zeitpunkt laufe ich täglich... Bis jetzt Rezidivfrei!"

Post heute früh. Der Tag fängt gut an. Ein Lichtblick nach dem anderen. Sollten wir - Sie und ich - unser Leben tatsächlich in der Hand haben? Welche Frage!

Wenn ein Reh lachen könnte: Es würde uns schallend auslachen. Selbstverständlich, würde es herausprusten. Nach kurzem Nachdenken kommt man drauf: Ein Reh braucht eher selten einen Arzt oder Psychotherapeuten. Das lebt einfach. Schon aufgefallen? Leben ist ein aktiver Vorgang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter